Informationstafel zum Flurbereinigungsverfahren Werlte-Süd. - Bild/Grafik: Samtgemeinde Werlte
Informationstafel zum Flurbereinigungsverfahren Werlte-Süd. - Bild/Grafik: Samtgemeinde Werlte

Flurbereinigungsverfahren Werlte-Süd erfolgreich beendet

Am 12.12.2008 wurde die Flurbereinigung Werlte-Süd mit einer Größe von rund 950 ha und rund 240 Teilnehmern als sogenanntes Unternehmensflurbereinigungsverfahren durch das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, Geschäftsstelle Meppen eingeleitet. Ziel des Verfahrens war es, die Flächenbereitstellung für den Bau der 4,6 km langen Ortskernentlastungsstraße Werlte-Süd (ca. 8 ha) zu gewährleisten und diesen Landbedarf auf einen größeren Kreis von Eigentümern zu verteilen. Die durch das Straßenbauvorhaben verursachten weiteren Nachteile für die allgemeine Landeskultur sollten weitestgehend vermieden werden. Unternehmensträger der Ortskernentlastungsstraße war der Landkreis Emsland.

Darüber hinaus sollten agrarstrukturelle Ziele wie die Arrondierung der landwirtschaftlichen Betriebsflächen und die Verbesserung des unzureichenden landwirtschaftlichen Wegenetzes erreicht werden.  Im Sinne des Naturschutzes sollten Ausgleichsmaßnahmen lagerichtig ausgewiesen werden.

Durch den frühzeitigen Grunderwerb konnten zum Baubeginn alle erforderlichen Flächen bereitgestellt werden, so dass kein Flächenabzug für die Grundstückseigentümer erforderlich war. Die Verhandlungen mit den von der Trasse betroffenen Grundstückseigentümern verliefen einvernehmlich so dass bereits 2 Jahre nach Beginn der Flurbereinigung die fertige Umgehungsstraße ihrer Bestimmung übergeben werden konnte (23.11.2010).

von links: Ludger Kewe, Stadtdirektor Stadt Werlte. Daniel Thele, Bürgermeister Stadt Werlte. Anita Schleper, Dezernatsleiterin, Amt für regionale Landesentwicklung, Meppen. Helmut Hermsen, Amt für regionale Landesentwicklung, Meppen. Bernd Büter, stellv. Bürgermeister Stadt Werlte. Wilhelm Holtmann, Vorsitzender Teilnehmergemeinschaft. Dieter Cloppenburg, Leiter Planen, Bauen und Wohnen, Samtgemeinde Werlte. - Foto: Andy Albers, Stadt Werlte
von links: Ludger Kewe, Stadtdirektor Stadt Werlte. Daniel Thele, Bürgermeister Stadt Werlte. Anita Schleper, Dezernatsleiterin, Amt für regionale Landesentwicklung, Meppen. Helmut Hermsen, Amt für regionale Landesentwicklung, Meppen. Bernd Büter, stellv. Bürgermeister Stadt Werlte. Wilhelm Holtmann, Vorsitzender Teilnehmergemeinschaft. Dieter Cloppenburg, Leiter Planen, Bauen und Wohnen, Samtgemeinde Werlte. – Foto: Andy Albers, Stadt Werlte

Bei der Verwirklichung der agrarstrukturellen Ziele sind durch Bodenordnung die kleinteiligen und verstreut liegenden Eigentumsflächen nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zweckmäßig gestaltet und zusammengelegt worden.

Durch den Ausbau von insgesamt 12 km Wirtschaftswegen wurde die Erschließung der landwirtschaftlichen Flächen erheblich verbessert. Der Ausbau dieser Wege erfolgte in bituminöser Bauweise, als Spurbahn oder als Schotterweg. Die erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen für die Maßnahmen der Flurbereinigung (ca. 1 ha) und der Ortskernentlastungsstraße (ca. 7 ha) wurden durch Anlegung von extensivem Grünland, Wall- und Feldhecken sowie Feldgehölzen umgesetzt.

Darüber hinaus ist es gelungen, durch den Tausch einer 2,2 ha großen Ackerfläche aus dem Naturschutzgebiet „Theikenmeer“ dort einen großflächigen Bereich der Wiedervernässung zuzuführen. Im Jahre 2013 erfolgte die Zuteilung der ldw. Flächen, die sogn. Besitzeinweisung im Flurbereinigungsgebiet. Im Jahre 2016 wurde der Flurbereinigungsplan vorgelegt, der die Ergebnisse des Verfahrens zusammenfasst. Nach Berichtigung des Liegenschaftskatasters und des Grundbuches konnte das Flurbereinigungsverfahren planmäßig im Jahre 2020 abgeschlossen werden.

Für die Maßnahmen der Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung Werlte-Süd sind Investitionen in Höhe von rund 1.400.000 Euro getätigt worden, die mit Fördermitteln in Höhe von 70 % von der EU, vom Bund und vom Land bezuschusst wurden. Die Stadt Werlte beteiligte sich mit 50 % an den Eigenleistungen für den Wegebau, die verbleibenden Eigenleistungen haben die Teilnehmer im Flurbereinigungsgebiet selbst getragen.   

„Ganz entscheidend für den Erfolg des Verfahrens war die gute und intensive Zusammenarbeit zwischen der Flurbereinigungsbehörde, dem Vorstand der Teilnehmergemeinschaft, dem Flurbereinigungsverband, der Stadt Werlte, dem Landkreis Emsland und allen anderen beteiligten Behörden und Verbänden“, so Anita Schleper, Dezernatsteilleiterin, Amt für regionale Landesentwicklung, Meppen.

Zum Abschluss des Verfahrens hat die Teilnehmergemeinschaft, vertreten durch Wilhelm Holtmann, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft, eine Infotafel zur Flurbereinigung und eine Sitzgruppe aufgestellt. Die eigentlich geplante offizielle Einweihung im Rahmen einer Abschlussfeier musste aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie leider entfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.