Foto: FMB
Foto: FMB

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau: Vorbereitung auf den Messeherbst

Wie werden die Fach- und Industriemessen im Herbst 2021 gestaltet sein? Niemand weiß es im Moment. Die „Macher“ der FMB – Zuliefermesse Maschinenbau arbeiten an einem Konzept, das auf alle Eventualitäten vorbereitet ist. Christian Enßle, Head of Cluster FMB: „Eins steht fest: Die Möglichkeit des direkten Austauschs von Maschinenbauern und ihren Zulieferern wird von beiden Seiten schmerzlich vermisst. Unser Ziel ist es, diesen Austausch im November 2021 möglich zu machen – sicher und effizient.“

Ein Baustein des Konzeptes ist das „Matchmaking“ im Vorfeld der Messe: Aussteller und Besucher können ihre Kontakte auf der Messe reduzieren, wenn sie im Vorfeld schon die passenden Unternehmen ausfindig machen und sich zum Gespräch verabreden.

Deshalb wird – das steht schon jetzt fest – dass im Vorjahr erstmals angebotene B2B Matchmaking in diesem Jahr wieder zur FMB gehören. Für diese effiziente Art der Kontaktanbahnung hat der Messeveranstalter starke Partner gewinnen können. Die im Mittelstandsgeschäft sehr aktive und gut vernetzte NRW.Bank ist dabei, ebenso das Zentrum für Innovation und Technik in NRW (ZENIT GmbH). Als lokal verankertes Bindeglied zur Region OWL beteiligt sich auch die Kreiswirtschaftsförderung Lippe an der Organisation des B2B Matchmaking.

Mit einem gemeinsamen Statement erläutern die drei Partner ihre Motivation, Maschinenbauer und Zulieferer auf der FMB zusammenzubringen: „Der Maschinenbau in Ostwestfalen-Lippe ist eine Schlüsselbranche, die durch das jährliche Messegeschehen auf der FMB in Bad Salzuflen als solche sichtbar und gestärkt wird. Export und Innovation sind dabei wichtige Faktoren für auch weiterhin erfolgreiches Wirken der Maschinenbauunternehmen in Ostwestfalen-Lippe und in Nordrhein-Westfalen. Vor diesem Hintergrund wird die NRW.BANK gemeinsam mit der ZENIT fortgesetzt das Umfeld dieser Messe nutzen, um Geschäftsanbahnungen sowohl national als auch international mit einer Plattform im Rahmen des von der EU-Kommission geförderten Netzwerk Enterprise Europe Network (NRW.Europa) zu unterstützen und ihnen Raum zu geben – im wahrsten Sinne des Wortes.“

Selbstverständlich wird auch das „Easy go“-System zum Konzept der nächsten FMB gehören. Es ermöglicht den berührungslosen Austausch von Kontaktdaten. Das Eintrittsticket wird zum „Smart Badge“, das über ein NFC-Lesegerät am Messestand mit dem Aussteller kommunizieren kann.

Mit diesen Ideen und Maßnahmen können Aussteller und Besucher der FMB die Anzahl ihrer persönlichen Kontakte begrenzen, ohne dass das Informations- und Kontaktangebot der Messe reduziert wird. Dieses Angebot wird auf der kommenden Messe sogar noch erweitert: Die Oberflächentechnik ergänzt als zusätzlicher Themenschwerpunkt die Bandbreite an Maschinen, Produkten und Dienstleistungen, die auf der FMB präsentiert werden.

                                                             ***

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Eine aktuelle Ausstellerliste steht als Download unter www.fmb-messe.de zur Verfügung.

Ein Gedanke zu „FMB – Zuliefermesse Maschinenbau: Vorbereitung auf den Messeherbst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.