Foto: PhotoMIX Ltd. von Pexels

Technologische Aufrüstung auch in kleinen Betrieben

Technologie hat in unserem heutigen Alltag einen wichtigen Stellenwert, der kaum noch wegzudenken ist. Wir verwenden unsere Smartphones nicht mehr nur zum Telefonieren, sondern ebenso für zahlreiche andere Anwendungen, und immer mehr Prozesse laufen digital ab. Natürlich geschieht dies auch in der Arbeitswelt, die mindestens genauso viel von den technologischen Errungenschaften profitiert. Besonders große Konzerne setzen stark auf eine Digitalisierung vieler Prozesse, während kleinere Unternehmen oftmals noch darauf verzichten. Gerade für sie würde sich die Umstellung jedoch besonders lohnen. Wir zeigen einige Beispiel dafür!

Chatbots lösen Kundenfragen

Jedes Unternehmen, das in der modernen Welt ankommen möchte, benötigt einen Internetauftritt und damit im besten Fall auch einen digitalen Kundenservice. Dabei kann man natürlich einfach eine E-Mail-Adresse bereitstellen und alle Anfragen selbst entgegennehmen, doch vielen Unternehmern, die mit einem kleinen Team aus Mitarbeitern auskommen müssen, fehlt einfach die Zeit dafür. Als Resultat müssen Kunden oft mehrere Tage auf einfache Antworten warten und für die Mitarbeiter oder den Unternehmer bedeutet das zusätzlichen Stress. Ein Chatbot kann dabei jedoch Abhilfe schaffen. Dieses Programm kann auf der Website implementiert werden und steht 24/7 für die Kunden bereit. Eine KI bewertet die Eingaben eines Kunden und sucht darin nach Schlagwörtern. Fragt ein Kunde im Chat z. B. nach Rücksendebestimmungen, erkennt der Chatbot das Thema und bietet verschiedene Lösungsvorschläge an. Auch wenn der Bot nicht immer sofort die perfekte Lösung parat hat, sind Kunden geduldiger – immerhin werden sie sofort und ohne Wartezeit betreut. Der Chatbot kann dann auch wichtige Fragen stellen, um näher an eine Lösung heranzukommen. Ist die Fragestellung sehr individuell, kann diese immer noch an einen Mitarbeiter weitergeleitet oder die Unterhaltung per E-Mail geschickt werden. So hat der Chatbot bereits wichtige Informationen eingesammelt, mit denen das Problem oft schneller gelöst werden kann – Oftmals benötigt es auch gar keine zusätzliche Hilfe. Wer mehr über die Technologie erfahren möchte, kann bei der Digitalen Woche Osnabrück im Juni 2020 weitere Informationen zum Thema einholen.

Kassensysteme ersparen administrative Tätigkeiten 

Viel Arbeit steckt oftmals in der Abrechnung und dem monatlichen Überblick über Verkäufe. Wer noch mit einer traditionellen Kasse arbeitet, muss dabei oft viele Schritte einzeln machen und verliert so viel Zeit. Innovative Kassensysteme wie z. B. die von Tillhub lösen dieses Problem jedoch. Das Programm wird auf einem gewöhnlichen iPad verwendet und ist daher besonders leicht zu bedienen. Mit den Kassensystemen kann schnell und einfach kassiert werden, der Kassenbon kann sogar direkt per E-Mail versendet werden und vieles mehr. Auch wenn es an die monatlichen Abrechnungen geht, ist man deutlich schneller unterwegs, denn es gibt integrierte Kassenbücher und zahlreiche Analysetools, die bereits alle Zahlen in praktischen Grafen aufzeigen. Sogar Mitarbeitermanagement ist mit solchen Programmen möglich, sowie ein Kundenservice direkt auf der Bedienfläche. Besonders für kleine Läden, die bisher auf Technik eher verzichtet haben, ist diese technologische Aufrüstung unglaublich praktisch. 

Foto: Pexels

Digitale Zahlungsmethoden sind im Kommen

Immer weniger Menschen möchten mit Bargeld bezahlen. Das ist grundsätzlich nichts Neues, da sich die Kreditkarte bereits stark durchgesetzt hat, doch nun wird auch das Bezahlen per Smartphone zum neuen Trend. Mit Anbietern wie Google Pay kann man derzeit schon per Smartphone ganz schnell und unkompliziert bezahlen. Dazu benötigt es nur ein passendes Gerät, das die Zahlung annehmen kann. Bei vielen modernen Kartengeräten, die kontaktloses Zahlen anbieten, ist auch schon die Zahlung per Smartphone möglich, besonders kleine Geschäfte haben diese Option jedoch oftmals nicht. Dass der Trend auf weiterhin in die Richtung des mobilen Bezahlens gehen wird, zeigt auch eine Initiative der Sparkasse Osnabrück. Mittlerweile kann man in der Region nämlich auch alle Bank- und Kreditkarten der Sparkasse Osnabrück auf dem Smartphone digital anzeigen lassen und dann mit dem Smartphone bezahlen. Geschäfte müssen hier also auf jeden Fall aufrüsten.

Digitale Helfer sind in der heutigen Zeit unerlässlich. Auch kleinere Geschäfte sollten sich daher nicht vor solchen technologischen Errungenschaften sträuben, da diese den Arbeitsalltag enorm verbessern können. Ein digitales Kassensystem und ein Chatbot für den Kundenservice sind dabei ein guter Anfang. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.