Photo by Lukas from Pexels
Photo by Lukas from Pexels

Anzeige: Bis zu 60% Kosten sparen mit deutschsprachigem Nearshore Outsourcing

Das Tempo der Digitalisierung aller Branchen nimmt in den letzten Jahren stetig zu. In Krisenzeiten investieren Unternehmen sogar zunehmend in neue digitale Geschäftsmodelle und Services, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und Kostenersparnisse zu erzielen. Doch knappe IT-Budgets bremsen Digitalisierungsprojekte oftmals aus. Da greifen viele Unternehmen auf Nearshore Outsourcing-Strategien zurück, als eine gut erprobte und kosteneffiziente Alternative, die faire Preise bei hoher Qualität anbieten kann.

Nearshore Preise: wie viel sparen Sie?

Die Nearshore Preise sind im Vergleich zu den Offshoring Preise nicht viel höher, gleichzeitig wird mit Nearshoring eine höhere Qualität erzielt. Gescheiterte IT-Projekte können viel mehr Kosten verursachen und das könnte einer der Gründe sein, warum einige Unternehmen ihre Produktentwicklungen ausschließlich inHouse implementieren möchten. Nearshoring bietet aber immer noch den Zugang zu schnell verfügbaren und hochqualifizierten IT-Fachkräften, die agil arbeiten, Deutsch sprechen und die notwendige IT-Expertise und Referenzen mitbringen, so dass Sie Ihre Projekte zuverlässig einem Nearshore Anbieter anvertrauen können. 

Mit dem Hamburger Nearshore-Dienstleister Blubito können Sie je nach Modell bis zu 60% der IT-Kosten sparen. Dabei begleitet er schon seit über 10 Jahren nahmhafte Unternehmen in der DACH-Region bei ihren digitalen Transformationen. Über 80% der Mitarbeiter sind deutschsprachig, was eine einwandfreie Kommunikation ermöglicht. Der Nearshore Dienstleister arbeitet ausschließlich mit agilen Projektmanagementmethoden schon seit der Gründung des Unternehmens und berät mit seinen eigenen agile Coaches, Scrum Master und Product Owner Unternehmen bei der Etablierung agiler Arbeitsweisen.

Mit IT-Nearshoring sparen Sie nicht nur an den günstigen Tagessätzen und Monatspauschalen. Sie verlieren keine kostbare Zeit für Recruiting, in der Sie bereits mit der Implementierung Ihrer IT-Projekte anfangen können. Recruitingdienstleistungen und Employeer Branding ziehen ebenso weitere Kosten nach sich. Auch die Einrichtung der Arbeitsplätze pro Mitarbeiter muss bei lokalen Teams als Kostenfaktor geplant werden, der beim Nearshoring entfällt. Infrastruktur, PMO, Systeme und Tools werden vom Dienstleister organisiert und sparen Ihnen zusätzliche Kosten und Aufwand.

Wann lohnt sich Nearshore Outsourcing?

Nearshoring wird meistens dann eingesetzt, wenn Digitalisierung vorangetrieben muss und die Ressourcen oder ein ausreichendes Budget fehlen. Unabhängig davon lohnt sich Nearshore Outsourcing immer, wenn Sie Ihren ROI in der Digitalisierung steigern möchten, eine höhere Kosteneffizienz erzielen möchten und Ihre Projekte schneller auf den Markt bringen möchten.

Gleichzeitig bleiben Unternehmen im Staffing Ihrer Teams sehr flexibel. Die Nearshore Teams lassen sich für kurzfristige oder langfristige Projekte engagieren und je nach Bedarf um weitere Mitarbeiter schnell erweitern. Das Problem der verschärften AÜG-Bedingungen muss dabei nicht beachtet werden, da es mit Nearshoring gelöst wird.

Selbstverständich muss es mit Ihrem Nearshore Outsourcing Partner passen, damit Sie diese Potenziale optimal nutzen können. So können Sie im Anfang Nearshoring mit kleineren Projektteams für eine kurzfristige Produktentwicklung testen lassen und erst dann je nach Bedarf diese erweitern oder langfristig engagieren. Kommunikation und Vertrauen sind von vorrangiger Bedeutung für eine erfolgreiche Partnerschaft. Nearshoring kann hundert Prozent agil, hochqualitativ und deutschsprachig sein, als seien es Ihre eigenen Teams mit einem Plus an Kosteneffizienz. Der Erfolg von IT-Dienstleistern wie Blubito stützt sich daneben auch auf den Aufbau langfristiger und partnerschaftlicher Kundenbeziehungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.