Wachstumsstrategie richtig vorbereiten

Bei anziehender Konjunktur zeichnen sich bei vielen mittelständischen Unternehmen wieder Wachstumstendenzen ab.

Diese Expansion sollte innerbetrieblich wie auch finanziell professionell geplant werden. Auch zu schnelles Wachstum führt zum Kollaps, zu wenig gefährdet die Existenz des Unternehmens. Mit der Beantwortung der folgenden Frage kann eine Planung für gesundes Wachstum vorgenommen werden:

–     Liegt eine mittel- und langfristige Unternehmensplanung für mindestens drei Jahre vor?
–     Welche Leistungen liegen im Trend?
–     Sollte es hier in den kommenden Jahren Anpassungen geben (Beobachtungen aus dem Produktlebenszyklus einbringen)?
–     Lassen sich neue Märkte im Ausland erschließen?
–     Wurden entsprechende Kontakte geknüpft?
–     Sind die Ziele der Firma klar definiert?
–     Wie entwickeln sich Märkte?
–     Bietet es sich an, die Vertriebswege zu verändern?
–     Sind die Mitarbeiter in den Wachstumsprozess eingebunden?
–     Lassen sich neue Kundengruppen erschließen?
–     Verläuft der Wachstumsprozess parallel mit organisatorischen Veränderungen?
–     Sind die Banken über die Pläne und Entwicklungen informiert?

Neben den o. g. internen und externen Unternehmensdaten ist die Wachstumsfinanzierung unbedingt sinnvoll vorzubereiten. Fortschritt und Wachstum erfordern Investitionen in Maschinen, Flächen, eventuell Übernahmen, Modernisierungen oder Investitionen. Banken prüfen solche Vorhaben mit Blick auf Zukunftsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit, dementsprechend sind auch für Wachstumsfinanzierungen, neben den jährlichen Businessplänen, die hierfür relevanten Unterlagen zusammenzustellen.

Zusätzlich zu den o. g. Punkten sollten speziell für die Finanzierung folgende Angaben bearbeitet werden:

– Welche Investitionsgüter werden benötigt?
– Welche Investitionsgrößenordnung kommt auf das Unternehmen zu?
– Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?
– Wie hoch sind die zukünftigen Erträge aus Investitionen und dem Wachstum?
– Wie hoch sind die zukünftigen Kosten, die die Investitionen und das Wachstum mit sich bringen?
– Wie groß sind die Marktchancen?
– Wie lange dauert die Umsetzung auf dem Markt?
– Marktdaten, wie lang ist der Produktlebenszyklus, der hinter der Investition steht?
– Return on Invest
– Nachhaltigkeit der Investition und des Wachstums

Alle internen und externen Daten sowie die notwendigen Finanzierungsunterlagen sollten nicht erst „5 vor 12“ zusammengetragen werden. Ein Wachstumsprozess zeichnet sich mittelfristig ab, so dass schon während des „Zulaufens“ auf einen Wachstumssprung sämtliche notwendigen Informationen erfasst, zum Teil schon umgesetzt werden, um so im richtigen Zeitpunkt handlungsfähig zu sein.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.