Umwelthaftung im Betrieb – Gesetzgebung unter der Lupe

Bad Oeynhausen. Die Druckwelle erschüttert den Raum. Selbst die routiniertesten und erfahrensten Sicherheits- und Umweltbeauftragten zucken in ihren Stühlen zusammen, wenn Tobias Authmann von der DENIOS AG das Knallgas-Experiment durchführt. Sein Experimental-Vortrag ist der Höhepunkt der jährlich stattfindenden DENIOS-Gefahrstofftage. Mehr als 300 Teilnehmer haben sich auch in diesem Jahr von den DENIOS-Spezialisten für Umweltschutz und betriebliche Sicherheit an verschiedenen Orten innerhalb Deutschlands für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sensibilisieren lassen. Die Abschlussveranstaltung in der DENIOS-Akademie am Firmensitz in Bad Oeynhausen besuchen rund 60 Teilnehmer aus allen Positionen und industriellen Branchen.

Evelyn Ohlert, Mitarbeiterin im Qualitäts- und Umweltmanagement der Daimler AG, Mercedes-Benz Niederlassung München fasst zusammen, was die Teilnehmer an den DENIOS-Gefahrstofftagen schätzen.

„Im Dickicht von Gesetzen und Verordnungen ist es oft schwierig, den Überblick zu behalten und stets über alle aktuellen Änderungen informiert zu sein. Die Gefahrstofftage der Firma Denios sind da eine gute Einrichtung, um sich jährlich wiederkehrend schnell über die wesentlichen Gesetzesänderungen zu informieren. Die informativen Fachvorträge sind sehr praxisorientiert ausgerichtet. Der Experimentalvortrag sensibilisiert z.B. immer wieder auf sehr beeindruckende, anschauliche Weise für die Gefährdungen im Umgang mit Gefahrstoffen. Auch die jährlichen Schwerpunktthemen – in diesem Jahr die Umwelthaftung – sind für uns sehr informativ.“

Zum Thema Umwelthaftung im Betrieb konnte mit Dipl. Ing. Martina Wunderlich von Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH eine kompetente Referentin gefunden werden. Sie informierte detailliert über umweltrelevante Rechtsnormen – wie das Umweltschadensgesetz (USchadG) und das Umwelthaftungsgesetz (UmweltHG) – und über deren Auswirkungen für Betriebe bei Verstößen. Straf- und haftungsrechtliche Konsequenzen wurden ebenso beleuchtet, wie versicherungstechnische Aspekte. „Viele Unternehmen sind sich nur unzureichend über mögliche Folgen bei verschuldeten Umweltschäden bewusst.“ beschreibt Dipl. Ing. Michael Keune – verantwortlicher Organisator der Gefahrstofftage – die Situation. Gemeinsam mit Thomas Schmid von der DENIOS AG referierte er über „Gesetzeskonforme und sichere Gefahrstofflagerung in Unternehmen“. Eine Betriebsbesichtigung der DENIOS-Produktion schloss sich an.

Bereits im Juni waren die DENIOS-Gefahrstofftage in Hamburg im Mercedes Benz Werk der Daimler AG zu Gast. Hier kamen die Teilnehmer in den Genuss einer Werksführung. Und gewannen so einen Einblick in die Produktion von Achsen und Achskomponenten, Lenksäulen, Komponenten der Abgastechnologie und Leichtbaustrukturbauteile verschaffen.

Die Planungen für die DENIOS-Gefahrstofftage 2013 laufen bereits. Termine veröffentlicht das Unternehmen ab November unter www.denios.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.