Konzepte für die Schachtanlagen in Ibbenbüren und Mettingen

Konzepte für Schachtanlagen in Arbeit
Renommierte Planungsteams arbeiten an den städtebaulichen Konzepten für die Schachtanlagen in Ibbenbüren und Mettingen (Foto: TeroVesalainen/ pixabay)

Ibbenbüren. Es ist Bergfest in der Planerwerkstatt in Ibbenbüren. Drei interdisziplinär besetzte Teams aus den Bereichen Stadtplanung, Architektur und Landschaftsarchitektur arbeiten seit Montag, 18.09.2017 an den Masterplanentwürfen zur Entwicklung der Zechenstandorte von Oeynhausen in Ibbenbüren und Am Nordschacht in Mettingen. Dies ist ein wichtiger Schritt im Rahmen der Konversionsplanungen, die in der Kohleregion Ibbenbüren seit 2014 stetig vorangetrieben werden. Die Entwicklung der Schachtanlagen wird nun vorangetrieben.

Nach der Potenzialanalyse und den Szenarien, die im ersten Schritt entwickelt wurden gilt es nun darauf aufbauend, tragfähige städtebauliche Konzepte für die Schachtanlagen zu entwickeln. Dieses Konzept bildet die Grundlage, auf den Flächen Baurecht zu schaffen und Folgeinvestitionen ab 2019 zu ermöglichen.

Die Werkstattwoche ist als dialogorientiertes aber dennoch konkurrierendes Verfahren aufgebaut. Dialogorientiert, da die drei Teams mit den Stadtplanern der Schnittstelle Kohlekonversion, Experten z.B. aus der Regionalökonomie und Denkmalschutz eine Woche lang ins Gespräch kommen und ihre Entwürfe im gemeinsamen Austausch entwickeln können. Auch die Öffentlichkeitsbeteiligung ist groß geschrieben und ermöglicht einen guten qualifizierten Austausch mit den Experten vor Ort: Bürger und Interessierte sind eingeladen, den Planern über die Schulter zu schauen und ihre Anregungen mitzuteilen. Dies ist möglich während der öffentlichen Besuchszeit am Donnerstag, 21.09.2017 um 16 Uhr im Haus der Immobilien, Ibbenbüren.

Bei der öffentlichen Abschlussveranstaltung am Samstag, 23.09.2017 um 10 Uhr stellen die Teams ihre Entwürfe interessierten Bürgern, der Politik und den Stadtplanern vor. Hier konkurrieren die Teams untereinander: Die Jury aus fachkundigen Beratern entscheidet, welches Team den besten Entwurf entwickelt hat und gemeinsam mit der Schnittstelle Kohlekonversion in den nächsten Monaten den Masterplan zur Entwicklung der Schachtanlagen konkret ausarbeiten kann.

www.gute-aussichten.info

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.