Olympia — 40 Jahre große Sprünge mit Pikeur

Werther. Mode aus Ostwestfalen für die Olympischen Spiele in London: Die deutsche Springreiter-Equipe wird auch 2012 komplett von Pikeur eingekleidet. Damit verhilft der Weltmarktführer für Reitmoden der Nationalmannschaft bei Olympia seit 40 Jahren zu großen Sprüngen.

Die offizielle Olympia-Kollektion für die kommenden Spiele stellte das Unternehmen mit Sitz in Werther/Westf. am 10. Juli 2012 vor. Bei der Kollektionspräsentation zeigte sich Philipp Weishaupt von der Qualität der Ausstattung überzeugt. „Mit Pikeur sind wir bestens für eine erfolgreiche Teilnahme gerüstet“, erklärte der für London nominierte Reiter.

Neben Philipp Weishaupt und seinen Mannschaftskollegen Janne-Friederike Meyer, Christian Ahlmann, Marcus Ehning und Meredith Michaels-Beerbaum stattet Pikeur auch das komplette Betreuerteam aus. Mit dem Label aus Werther hat sich die Nationalmannschaft für einen zuverlässigen und erfahrenen Partner entschieden. Pikeur schneidert bereits seit München 1972 die Reitbekleidung für Deutschlands olympische

Paradedisziplin. Angefangen bei Hans-Günter Winkler über Alwin und Paul Schockemöhle, Sönke Sönksen bis hin zu Wolfgang Brinkmann, Franke Sloothaak und Ludger Beerbaum gingen alle deutschen Springreiter-Teams bei Olympia in Pikeur an den Start und vielfach aufs Treppchen.

Dabei hat die Reitmode selbst seit 1972 einen großen Sprung gemacht. Die aktuelle Ausstattung für London ist mit der von München höchstens noch in der Farbe vergleichbar. Damalige nahezu sperrige Materialien sind heute durch stark elastische und superleichte Microfasern ersetzt. Hochelastische Reithosen sowie Softshell-Sakkos lassen den Sportler seine Bekleidung kaum noch spüren und geben ihm die optimale
Bewegungsfreiheit auf dem Pferderücken. Dazu gibt es modisch anspruchsvolle Polo-Shirts für die Reiterin sowie klassische Turnierhemden für den Reiter.

Für die Olympia-Vorbereitung trainieren die Athleten in stonefarbenen Reithosen und in Rot gehaltenen Polos mit dazu passenden Caps. Und sollte es in London mal „typical british weather“ sein, schützen wasserdichte und atmungsaktive Goretex-Jacken vor Regen und kühlem Wind. Alle Produkte wurden gemäß den olympischen Normen hergestellt und mussten dem Deutschen Olympischen Sportbund bemustert und von ihm entsprechend freigegeben werden. Das war in diesem Jahr ein besonders aufwändiges Procedere, da pro Ausstattungsteil nur eine vorgegebene Herstellerkennzeichnung erlaubt ist. Pikeur hat aber pünktlich alle Hürden genommen, die Auslieferung der Ware erfolgt in wenigen Tagen. Zusätzlich zur deutschen Equipe werden auch die Niederländer sowie die Franzosen bei den Olympischen Spielen von Pikeur ausgestattet.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.