Markengeschäft sorgt für Umsatzwachstum

Minden. Das Geschäftsjahr 2011 verlief für die Melitta Gruppe insgesamt zufriedenstellend. Im zweiten Jahr in Folge verzeichnete Melitta ein Umsatzwachstum von acht Prozent von 1.301 Mio. Euro auf 1.408 Mio. Euro. Vor dem Hintergrund positiver wirtschaftlicher Rahmenbedingungen konnte die Unternehmensgruppe ihr Umsatzniveau ausbauen.

Die Entwicklung an den Finanzmärkten beeinträchtigte die Geschäftsentwicklung nur unwesentlich. Das Plus wurde von allen strategischen Geschäftsfeldern getragen. Das weltweite Kaffeegeschäft war wiederum ein Wachstumsgarant, ebenso wie Filtertüten in Brasilien, Kaffeevollautomaten in Europa und das Gastronomiegeschäft mit professionellen Kaffeemaschinen. Weiterhin hat auch die sehr erfolgreiche Entwicklung des Industriegeschäfts zum Zuwachs beigetragen. Preiserhöhungen und Sortimentsänderungen führten insgesamt zu einer Umsatzsteigerung von 11 Prozent. Absatzrückgänge, die im Einklang mit der Marktentwicklung zu verzeichnen waren, wirkten sich in Höhe von drei Prozent umsatzmindernd aus. Mit der Ertragsentwicklung ist die Melitta Gruppe insgesamt noch zufrieden. Die Zahl der Beschäftigten reduzierte sich im Jahresdurchschnitt um 181 Mitarbeiter auf 3.631 Mitarbeiter. Die Investitionen in Sachanlagen in Höhe von insgesamt 31 Mio. Euro flossen 2011 im Wesentlichen in den Ausbau und die Erneuerung von Fertigungsanlagen in Deutschland, den USA und Brasilien.

Markenprodukte wesentlicher Umsatzträger
Die Umsatzentwicklung in den einzelnen Produktgruppen bestätigte auch für 2011 die erfolgreiche Entwicklung der Markenprodukte der Melitta Gruppe. Sie trugen 80% zum Konzernumsatz bei und verzeichneten eine Umsatzsteigerung von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das mit Abstand umsatzstärkste Geschäftsfeld „Kaffee- und Teegenuss“ mit den Marken Melitta® und Cilia® konnte seinen Umsatz um 12 Prozent deutlich ausbauen. Besonderen Anteil daran hatte das weltweite Filterkaffeegeschäft, das seinen Umsatz bei konstanten Marktanteilen um 17 Prozent anheben konnte. Auch das Geschäft mit Kaffee- Vollautomaten für Endverbraucher legte – nicht zuletzt dank neuer Produkteinführungen – in erfreulichem Umfang zu. Bei klassischen Filterkaffeemaschinen konnte Melitta sogar die Top 3-Position in Deutschland behaupten. Die weltweit rückläufige Marktentwicklung bei Filtertüten® setzte sich 2011 fort. Der Umsatzrückgang von drei Prozent entsprach deshalb den Erwartungen. Die sehr gute Entwicklung im Gastronomiegeschäft konnte mit dem Zugewinn weiterer Großkunden in der Systemgastronomie in Japan und Frankreich fortgeschrieben werden. Das Geschäftsfeld „Praktische Sauberkeit“ mit den Marken Swirl® und handy bag® entwickelte sich gut: Im Staubfilterbeutelgeschäft hat die Melitta Gruppe mit weiteren Investitionen in neue Technologien und Bündelung der Kompetenzen in zwei deutschen Standorten die Voraussetzung dafür geschaffen, die Position als Innovations- und Qualitätsführer auch in Zukunft zu behaupten. Obwohl der Wettbewerbsdruck von Handelswarenanbietern und Discountern weiterhin sehr hoch war, konnte das Geschäftsfeld „Frische und Geschmack“ mit den Marken, Toppits ®, Albal® und Glad® seinen Umsatz dank der Einführung erfolgreicher Innovationen um drei Prozent steigern. Das an Bedeutung weiter zunehmende Geschäft mit Industriekunden setzte seinen Wachstumskurs weiter fort. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um neun Prozent. Auch die Überseegesellschaften lagen in einem günstigen Trend: Insbesondere das weiterhin erfreulich verlaufende Kaffee- und Filtertütengeschäft in Brasilien trug zum wiederholten Mal mit zweistelligen Wachstumsraten zum Gruppenerfolg bei.

Ausblick 2012
Angesichts der stabilen Marktentwicklung zum Jahresauftakt scheinen sich die Befürchtungen einer Rezession in Europa nicht zu bestätigen. Auch wenn die Prognosen zur Wirtschaftsentwicklung noch unterschiedlich sind, sprechen die Stimmungsindikatoren für eine Stabilisierung. Eine ähnliche Entwicklung wird für die Volkswirtschaft Brasiliens, dem zweitwichtigsten Absatzmarkt der Melitta Gruppe, angenommen. Diese günstigen Gesamtprognosen sollten sich auch positiv auf die Geschäftsentwicklung der Melitta Gesellschaften auswirken. Die Unternehmensgruppe sieht im laufenden Jahr ein Wachstumspotenzial beim Umsatz von ca. zwei Prozent. Ausgebaut wird der Bereich Spezialpapiere. Dazu investiert Melitta am Standort Berlin (nach dem Projektstart im vergangenen Jahr) ca. weitere 10 Mio. Euro in die Erneuerung einer Papiermaschine. Ziel ist es, das Geschäft mit Industriepapieren in den nächsten Jahren weiterzuentwickeln. Weiterhin werden der Ausbau des neuen Technologie- und Logistikzentrums für das Großverbrauchergeschäft am Standort Minden sowie die Einführung neuer Produkte und eine Überarbeitung bestehender Sortimente zum weiteren Wachstum beitragen.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Kommentar verfassen