Korrosionsschutz aktiv mit VCI

Im Bereich der Exportverpackungen entwickelt die Strenge GmbH & Co. KG aus Gütersloh stets kundenindividuelle Lösungen, damit die Frachtgüter unbeschadet am Zielort ankommen. Gerade Metallteile sind auf anspruchsvollen Transportwegen häufig durch Rost, Beschlag, Flecken, Weissrost und Oxidation beschädigt. Korrosion (lateinisch corrodere = anfressen/zernagen) verursacht jährlich Schäden in Milliardenhöhe! Die Folgekosten durch Produktions- und Systemausfälle werden auf rund 4 Prozent des Bruttosozialprodukts geschätzt. Betroffen sind nahezu alle Wirtschaftsbereiche und Branchen.

In der Vermeidung von Korrosion steckt daher branchenübergreifend ein erhebliches Potential, Kosten einzusparen und die Betriebssicherheit von Systemen und Komponenten zu erhöhen! Korrosionsschäden entstehen häufig bei Transporten auf dem Seeweg, da hier die hohe Luftfeuchtigkeit in Kombination mit dem hohen Salzgehalt, Metalle aggressiv angreift. Ebenso gefährlich sind Zielorte, in denen die Luftverschmutzung extrem hoch ist. In Asien oder Südamerika beispielsweise, sind die Luftbelastungen mit korrosiven Gasen oft um ein Vielfaches höher als in Europa, so dass es bereits nach kurzer Zeit zu Korrosion an ungeschützten Metallteilen kommen kann. Zu korrosiven Gasen zählen unter anderem Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid, FCKW u.s.w. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Metallteile vor Korrosion zu schützen. Die altbekannte Schutzschichtmethode, die auch heute noch in einigen Unternehmen eingesetzt wird, ist in vielerlei Hinsicht nicht mehr zeitgemäß. Bei diesem sogenannten passiven Korrosionsschutz, werden metallische Bauteile mit Ölen, Fetten oder Wachsen bestrichen, besprüht oder darin getaucht. Damit wird ein Schutzfilm aufgetragen, der später jedoch wieder entfernt werden muss. Diese Schutzmittel und die Reinigungschemikalien müssen zudem aufwendig und teuer entsorgt werden. Der Arbeitsaufwand ist hier enorm hoch. Außerdem sind diese Verfahren ökologisch höchst bedenklich!
VCI-Produkte hingegen, bieten einen aktiven Korrosionsschutz, der höchst effektiv und ökologisch unbedenklich ist!

Was bedeutet VCI?
VCI ist die Abkürzung für Volatile Corrosion Inhibitor. Übersetzt heißt das soviel wie: Flüchtiger Korrosionshemmer. VCI- Wirkstoffe sind zum Beispiel in Folien oder Papieren eingearbeitet und verdampfen (sublimieren) nach und nach aus dem Trägermaterial in die geschlossene Verpackungseinheit. VCI-Moleküle lagern sich als unsichtbare, monomolekulare Schutzschicht auf den blanken Metalloberflächen an und sättigen die gesamte Atmosphäre im Inneren der Verpackung. Durch ihre Polarität unterbrechen sie die zerstörerischen elektrochemischen Korrosionsreaktionen. In VCI- Folie bzw. Papier verpackte Metallteile sind während des Transports optimal gegen Korrosion geschützt. Nach dem Auspacken der Bauteile, verflüchtigt sich der Wirkstoff rückstandsfrei von den Oberflächen. Da VCI lediglich ein Oberbegriff für diesen aktiven Korrosionsschutz ist, gibt es hier unterschiedlichste Qualitäten. Am Markt findet man zum Beispiel einschichtige VCI-Folien, bei denen sich jedoch der Wirkstoff teilweise ungenutzt in die Umgebungsluft verflüchtigt.

Die Firma Strenge konzentriert sich bei den VCI-Folienprodukten überwiegend auf VCI-Coex-Folien. Diese sind mehrschichtig und lassen den Wirkstoff nur ins Innere der Verpackung. Dafür sorgt eine äußere Sperrschicht, die zusätzlich einen hohen Dampfdruck aufbauen lässt. Durch diesen Druck gelangt der Wirkstoff sogar in Hohlräume. Somit ist auch der Schutz in Bohrungen und Löchern gegeben.
Metallische Bauteile lassen sich schnell und einfach in VCI-Papier und VCI-Flachfolie einwickeln oder einschlagen. Ersatzteile können in einfachen VCI-Flach- oder Druckverschlussbeuteln versendet oder gelagert werden. Ganze Baugruppen finden Platz in größeren Seitenfaltenhauben, die man zuvor in Exportkisten, Gitterboxen oder Kartonagen auslegt. Die Schutzwirkung ist für 2 bis maximal 5 Jahre gegeben. Die Anwendung von VCI-Korrosionsschutzprodukten ist einfach und effektiv!

In der Produktion schützen die VCI Produkte die Montageteile zuverlässig vor Korrosion. Während der Lagerung werden Ihre Güter konserviert. Auf dem Transportweg ermöglichen die VCI Produkte den sicheren Versand in alle Welt, auch durch kritische Klimazonen. Fachberater der Firma Strenge stehen den Kunden, auch  zusammen mit dem Hersteller, gerne für Beratungstermine und Anwendungsversuche zur Seite.

Strenge VCI-Folie – Auf den Punkt gebracht

– Mutimetallschutz
– Keine Tauch- und Sprühanlagen notwendig
– Keine gefährlichen und entzündlichen Dämpfe, daher keine Notwendigkeit für Abluftanlagen
– Zeitersparnis, weil das Abtropfen und Trocknen von flüssigen Rostschutzmitteln entfällt
– Zu schützende Metallteile einpacken und Verpackung schließen (kein Verschweißen notwendig)
– Durch die Coextrusion wird kein VCI an die Umgebungsluft abgegeben – Die Wirkweise des VCI ist nur innerhalb der Verpackung
– Ohne weitere Behandlung Korrosionsschutzwirkung für mehrere Jahre
– VCI- verpackte Teile müssen vom Endverbraucher nicht mehr gereinigt werden
– VCI- verpackte Teile sind nach dem Auspacken sofort einsatzfähig
– Saubere Arbeitsplätze
– Verarbeiter kommen gar nicht, oder nur minimal mit VCI in Berührung.
– Es fällt kein Sondermüll an

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.