Dekra will jährlich um zehn Prozent wachsen

Stuttgart (dapd). Der Prüfkonzern Dekra will mit weiteren Zukäufen international durchstarten. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Stuttgarter Konzern bereits Bestwerte mit einem Umsatz von 2,01 Milliarden Euro und einem operativen Ergebnis von 128,4 Millionen Euro. In den ersten vier Monaten des Jahres 2012 konnte die Dekra den Umsatz um mehr als acht Prozent auf 676 Millionen Euro steigern, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Bis 2015 will das Unternehmen einen Umsatz von drei Milliarden Euro erreichen. Es wolle sich dazu konsequent auf internationale Wachstumsmärkte ausrichten, sagte der Vorstandsvorsitzende Stefan Kölb. „Dabei setzen wir weiterhin auch auf den Erwerb von Unternehmen mit strategisch wichtigen Kompetenzen in diesen Märkten“, fügte er hinzu. Alleine im laufenden Jahr habe die Dekra bereits neun Zukäufe getätigt. Sie würden ab April oder Mai innerhalb des Unternehmens konsolidiert und mit etwa 75 Millionen Euro zum Umsatz beitragen.

Der im Vorstand für Finanzen zuständige Roland Gerdon betonte: „Wir wollen weiter wachsen und wir werden weiter akquirieren.“ Dazu verfüge das Unternehmen unter anderem über garantierte Banklinien „in komfortabler Größenordnung“. Zudem sei ein Schuldscheindarlehen in einer Größenordnung von 240 Millionen Euro im vergangenen Dezember erfolgreich platziert worden.

Kölbl geht davon aus, jährlich ein organisches Wachstum von zehn Prozent erreichen zu können. Zudem sollen Zukäufe mit 100 bis 200 Millionen Euro zum Umsatz beitragen. „Damit werden wir unser Ziel erreichen“, gab er sich zuversichtlich.

Wachstum sollen auch neue Geschäftsfelder generieren. So führte die Dekra im vergangenen Jahr das Aufzugsprüfsystem Likos ein. „Likos eröffnet uns in einem attraktiven Markt attraktive Wachstumsmöglichkeiten“, sagte Kölbl. Ein weiterer zunehmender Markt sei die Zertifizierung von Ladestationen für Elektroautos.

Mit dem Wachstum geht auch eine Zunahme bei der Mitarbeiterzahl einher. Sie stieg im vergangenen Jahr um knapp 10 Prozent auf 27.321 Beschäftigte. Bis 2015 sollen es 35.000 sein. Laut Kölbl will das Unternehmen alleine in diesem Jahr knapp 3.000 Mitarbeiter einstellen.

Allerdings ist es derzeit gar nicht so einfach, neue Mitarbeiter zu finden. Im Geschäftsbereich Personnel habe sich der Umsatz der Zeitarbeitssparte in den vergangenen zwei Jahren zwar verdoppelt, sagte Kölbl. „Der Engpass bei den hochwertigen Stellen führt dazu, dass wir ein bisschen blockiert sind“, fügte er aber hinzu. Wären die richtigen Fachkräfte verfügbar gewesen, hätte der Umsatz in manchen Bereichen 10 bis 15 Prozent höher sein können, sagte er.

Die Dekra nimmt weltweit jährlich rund 22 Millionen Fahrzeugprüfungen vor und ist damit nach eigenen Angaben Marktführer. In Deutschland hat sie im vergangenen Jahr etwa 10,5 Millionen Fahrzeuge geprüft und hatte damit einen Anteil von über einem Drittel. Der Automotive-Bereich, zu dem auch Werkstatttests oder Schadensregulierung gehören, trägt mit über der Hälfte zum Umsatz bei. Zudem prüft die Dekra im Bereich Industrial Services die Sicherheit von Anlagen und Maschinen oder berät Unternehmen im Umwelt- oder Gesundheitsschutz. Die Geschäftseinheit Personnel bildet weiter und vermittelt Zeitarbeiter.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.