CeNTech GmbH mischt inhaltlich und strategisch weiter mit

Münster. Der wissenschaftliche Leiter der CeNTech GmbH, Dr. Holger Winter, kann der neuen Rollenverteilung im Landescluster „NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW“ (NMWP.NRW) viel Positives abgewinnen.

„Wir haben die Chance, im Lenkungsgremium die für Münster wichtigen Themenfelder Nanobiotechnologie und Nanomedizin auf Landesebene strategisch voranzutreiben. Von Bedeutung ist auch, dass der gute Draht zum Wissenschaftsministerium Nordrhein- Westfalens bestehen bleibt.“ Grund zu der Aussage ist die Wiedervergabe des Clustermanagements, das wegen des künftigen EU-Rahmenprogramms neu ausgeschrieben worden war.

Den Zuschlag für das Clustermanagement bis 2018 hat die in dieser Funktion bereits erprobte NMW Management GmbH mit Sitz in Düsseldorf erhalten. Inhaltlich wird das Unternehmen von der münsterischen CeNTech GmbH, dem ehemaligen Konsortialführer des Clusters, und der Gesellschaft für Bioanalytik Münster e.V. weiterhin unterstützt. Darüber hinaus können diese beiden Einrichtungen als Teil des Lenkungsgremiums Einfluss auf strategische Entscheidungen nehmen. „Ich freue mich auf die Fortsetzung der Clusterarbeit in dieser Konstellation, die sehr gut geklappt hat“, erklärt Winter. „Und offensichtlich war auch das Ministerium mit der Leistung der Akteure zufrieden.“

Ein deutlicher Hinweis darauf war der Ausschreibung für die jetzige Clusterphase zu entnehmen. Hier betonte das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie NRW: „Das Ergebnis der Evaluierung der bisherigen Arbeiten war sehr positiv.“ CeNTech-Geschäftsführer Dr. Thomas Robbers freut sich über diese Wertschätzung: „Das ist eine Bestätigung auch für unsere Arbeit und unseren Standort. Speziell die Nanotechnologie in Forschung und Anwendung haben wir konsequent auf- und ausgebaut und zu einer der großen Stärken unserer Region gemacht. Wir wünschen uns, dass alle Clusterbeteiligten von unserer Erfahrung auf diesem Gebiet profitieren.“

Der Cluster soll neue Bereiche für die Wirtschaft erschließen, Innovationen voranbringen und die Exzellenz in der Wissenschaft stärken. Die strategische Vernetzung von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen ist eine der vorrangigen Aufgaben, damit gezielt Komplettlösungen für einzelne Branchen entstehen. Clustermanager Harald Cremer hat eine Schlüsselrolle: Branchenübergreifende Kontakte zwischen Forschung und Industrie sollen Produkte schneller zur Marktreife bringen, Einsatzmöglichkeiten optimieren und einen lückenlosen Wissenstransfer sichern.

www.wfm-muenster.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.