Auftakt zur ersten Runde des MINT-Mentoring PLUS

Bielefeld. Am Dienstag, 19.06.2012 startete die Kompetenzwerkstatt MINT-Frauen den ersten Durchgang des MINT-Mentoring PLUS mit einer Auftaktveranstaltung in der Fachhochschule des Mittelstandes. Im Rahmen des Projekts Kompetenzwerkstatt MINT-Frauen begleitet das MINT-Mentoring Plus weibliche Fachkräfte mit betrieblicher oder akademischer Ausbildung während des Berufseinstiegs. Ziel ist es, ihre Berufseinstiegsphase zu verkürzen und sie frühzeitig auf eine Karriere für eine Fach- oder Führungsposition in ihren Unternehmen vorzubereiten.

Mentorinnen und Mentoren, Mentees sowie Unternehmensvertretende trafen sich zum Kennenlernen und zu fachlichem Input. Moderiert von Heidrun Strikker und Carolin Höltermann von der Unternehmensberatung SHS CONSULT bereiteten die Teilnehmenden ihre Zusammenarbeit vor und formulierten ihre Zielsetzungen und Ansprüche an das Projekt.
Dieter Schoon von der Itelligence AG betonte in seinem Impulsreferat zur gendersensiblen Organisation: „Das Fachkräftepotenzial von Frauen in den MINT-Berufen noch stärker zu nutzen und insgesamt in Bildung zu investieren, ist im Zuge des demografischen Wandels eine Notwendigkeit für die Region OWL.“ Prof. Dr. Walter Niemeier von der Fachhochschule des Mittelstandes zeigte sich zufrieden: „Es freut mich, dass Unternehmen wie z.B. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Weidmüller Interface GmbH & Co. KG und Elha-Maschinenbau Liemke KG am MINT-Mentoring PLUS teilnehmen. Das macht deutlich, dass die Region das Problem der Fachkräftesicherung frühzeitig erkannt hat und die entsprechenden Lösungen entwickelt.“
Im MINT-Mentoring Plus können Berufseinsteigerinnen von der Berufserfahrung einer Mentorin oder eines Mentoren profitieren und werden in der Entwicklung und Stärkung ihrer Potenziale und Kompetenzen begleitet. Das Programm ist als „Cross-Mentoring“ angelegt, so dass Mentorinnen und Mentoren aus einem anderen Unternehmen als die Mentees stammen. Das ermöglicht eine hierarchieunabhängige Zusammenarbeit und bringt neue Perspektiven in die gemeinsame Arbeit ein. Betriebliche Führungskräfte oder Vorgesetzte werden als weitere wichtige Akteurinnen und Akteure in den Mentoring-Prozess eingebunden. Qualifizierungsworkshops runden das Projektangebot ab.
Für die nächste Runde des MINT-Mentoring Plus nimmt die Kompetenzwerkstatt bereits neue Bewerbungen an. Für Mentorinnen und Mentoren beginnt diese Ende Oktober – für Mentees und ihre Unternehmen startete sie Anfang Dezember 2012. Das Mentoring umfasst im Regelfall 10 Monate und ist für die Teilnehmenden und ihre Unternehmen unentgeltlich.

Die „Kompetenzwerkstatt MINT-Frauen“ hat sich das Ziel gesetzt, qualifizierte Frauen für die Tätigkeit in Wirtschaftsunternehmen des MINT-Bereiches zu gewinnen und ihre berufliche Karriere zu fördern. Durchgeführt wird das Projekt von der Initiative für Beschäftigung OWL e. V., dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. und dem OWL MASCHINENBAU e. V.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.