Steuerfahnder entdecken dubiose Geldanlagen in Milliardenhöhe

Steuerfahnder entdecken dubiose Geldanlagen in Milliardenhöhe Bochum (dapd). Die Staatsanwaltschaft Bochum ist bei der Auswertung einer angekauften Steuersünder-CD mit Daten deutscher Kunden der Schweizer Großbank UBS auf dubiose Geldanlagen in Milliardenhöhe gestoßen. Insgesamt enthält die CD demnach Angaben zu rund 750 Stiftungen und 550 Fällen sonstiger Kapitalanlagen mit einem Anlagevolumen von mehr als 2,9 Milliarden Euro. Allein bei den Stiftungen summierten sich die Steuerhinterziehungen nach vorläufigen Berechnungen auf etwa 204 Millionen Euro, berichtete die Staatsanwaltschaft am Dienstag. Doch könnte die Summe wohl noch steigen, denn die Ermittlungen stehen noch am Anfang. Bislang wurden erst 115 der auf dem Datenträger gespeicherten 1.300 Fälle gründlich untersucht. Dabei gab es in den letzten Wochen Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Die betroffenen Personen hätten bis auf wenige Ausnahmen den vorgeworfenen Sachverhalt eingeräumt und bereits Abschlagszahlungen in Höhe von etwa 20 Millionen Euro auf die zu erwartenden Steuernachforderungen geleistet oder in Aussicht gestellt, berichtete die Staatsanwaltschaft. Die meisten Steuersünder hofften offenbar bis zuletzt, den Ermittlungen der Steuerfahnder entgehen zu können. Nur in 135 Fällen sei bereits vor Aufnahme der Ermittlungen Selbstanzeige erstattet worden, berichteten die Behörden. Steuergewerkschaft fordert Abschaffung des Bankgeheimnisses Im Rahmen der Ermittlungen geht die Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben auch der Frage nach, ob und inwieweit Mitarbeiter der UBS den deutschen Kunden Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisteten. Das Land Nordrhein-Westfalen kauft seit 2007 CDs mit Daten mutmaßliche Steuersünder und wurde wegen dieser Praxis wiederholt von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) scharf kritisiert. Doch stellen auf diesem Weg gewonnenen Erkenntnisse möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs dar. Der Chef der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, sagte der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagausgabe), er vermute, dass auf Schweizer Konten Schwarzgelder aus der Bundesrepublik in einer Größenordnung von etwa 150 Milliarden Euro lägen. Eigenthaler forderte die vollständige Abschaffung des Bankgeheimnisses in der Schweiz. Die geltende Reglung lade nicht nur zum Steuerbetrug ein, sondern auch dazu, Geld aus dem Drogen-, Waffen- und Menschenhandel zu waschen. dapd (Politik/Wirtschaft)

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.