„Regierung tut nichts gegen drohende Stromausfälle“

Frankfurt/Main (dapd). Die Grünen im Bundestag werfen der Bundesregierung vor, zu wenig gegen drohende Stromausfälle im kommenden Winter zu unternehmen. Laut dem Grünen-Abgeordneten und Stromnetzexperten Oliver Krischer hat das Wirtschaftsministerium bislang keinen der Gesetzesvorschläge umgesetzt, die die Bundesnetzagentur empfohlen habe.

Dies geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Abgeordneten hervor, die der „Frankfurter Rundschau“ (Montagausgabe) vorliegt. „Weiterhin prüft das Bundeswirtschaftsministerium gegenwärtig gemeinsam mit der Bundesnetzagentur mögliche legislative Maßnahmen einschließlich der Möglichkeit von Alternativen“, heiße es in dem Schreiben von Staatssekretär Stefan Kapferer lediglich. Krischer zeigte sich verärgert: „Wieder einmal äußert sich Schwarz-Gelb in Worthülsen. Passiert ist bisher nichts.“ Dabei müssten dringend die Herausforderungen der Energiewende angenommen und gesetzliche Grundlagen geschaffen werden, die zur Versorgungssicherheit beitrügen. Nachdem es im Februar dieses Jahres im Stromnetz zu kritischen Engpässen gekommen war, hatte die Bundesnetzagentur in einem Bericht im Mai auf sieben Seiten Gesetzesänderungen vorgeschlagen, um das Stromnetz sicherer zu machen.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.