GOLDBECK: Höchster Auftragseingang der Unternehmensgeschichte

Bielefeld. Auch im 43. Geschäftsjahr hat GOLDBECK seinen erfolgreichen Wachstumskurs fortgesetzt: Der Auftragseingang erreichte mit 1,393 Mrd. Euro den höchsten Wert der Unternehmensgeschichte. Vom 1. 4. 2011 bis zum 31. 3. 2012 wurde eine Gesamtleistung von rund 1,3 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,1 Mrd. Euro) erreicht. Zu dieser Leistungssteigerung um 18 Prozent trugen 3.128 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 31. 3. 2012) bei. Ende des vorigen Geschäftsjahres waren es noch 2.651. Damit erhöhte sich die Zahl der Mitarbeiter um 477. Zum 31. 7. dieses Jahres ist sie weiter auf 3.235 angewachsen.

Die kontinuierliche, auf Langfristigkeit angelegte Unternehmensführung und zielgerichtete Investitionen in Werke und Infrastruktur trugen zur positiven Entwicklung bei. GOLDBECK ist auf das Bauen mit industriell vorgefertigten Systemelementen spezialisiert. Die Vorteile dieses Verfahrens – Schnelligkeit, Wirtschaftlichkeit und Qualität – und die darauf abgestimmten Dienstleistungen schaffen einen direkten Mehrwert für unsere Kunden.
Schwerpunktmäßig realisierte GOLDBECK Produktions- und Logistikhallen, Bürogebäude und Parkhäuser. Mehr als die Hälfte der eingegangenen 376 Projektaufträge wurden für Stammkunden abgewickelt. Circa 20 Prozent der Gesamtleistung erwirtschaftete GOLDBECK im Ausland.

Unsere Geschäftsfelder
Die drei deutschen GOLDBECK Regionalgesellschaften (West, Ost, Süd) haben ihre Marktpositionen weiter ausgebaut. Alle erreichten oder übertrafen ihre Auftragseingangsziele, ihre Gesamtleistung wuchs um über 13 Prozent. Im bundesweit flächendeckenden Niederlassungsnetz wurde mit organisatorischen Anpassungen auf gestiegene Projektanforderungen reagiert: GOLDBECK richtete zusätzliche Vertriebseinheiten für die Geschäftsbereiche Büroimmobilien, Industrie- und Logistikhallen, Schulen und Hotels ein, um Kompetenzen zielgerichtet für Kunden zu bündeln.

Auch das 43. GOLDBECK Geschäftsjahr war im Inland von Projekten für Mittelständler, Großunternehmen und Immobilieninvestoren aus unterschiedlichsten Branchen geprägt. Ein Projekt besonderer Größenordnung war dabei der Bau von drei Messehallen in Berlin. Die 22.500 Quadratmeter auf dem neuen Berlin ExpoCenter Airport werden im September erstmals für die internationale Luft- und Raumfahrt Messe „ILA Berlin Airshow“ genutzt. Aktuell baut GOLDBECK in Frankfurt für die interdisziplinäre Forschungseinrichtung „House of Logistics and Mobility“ (HOLM) ein Gebäude mit einer Geschossfläche von rund 20.000 Quadratmetern. Hier wird künftig zu Fragen rund um Mobilität und Logistik geforscht. Beteiligt sind die European Business School, die Fachhochschule Frankfurt, die Goethe-Universität Frankfurt und die Technische Universität Darmstadt.

Bereits seit 1987 plant und baut GOLDBECK Parkhäuser. Insgesamt erstellte das Unternehmen in den vergangenen 25 Jahren über 500 Parkhäuser mit mehr als 185.000 Stellplätzen. Heute ist das Unternehmen damit Marktführer beim Parkhausbau in Deutschland. Unter anderem wird aktuell an der Ruhr-Universität in Bochum ein Parkhaus mit 2.000 Parkplätzen errichtet. Die GOLDBECK International GmbH und ihre Tochtergesellschaften haben ihre führende Position im Logistik- und Industriebau auf den osteuropäischen Märkten behauptet und dort auch neue Marktsegmente erschlossen: Erstmals wurden Parkhausprojekte in Polen, Tschechien und der Slowakei realisiert.
Weiterhin auf Wachstumskurs befindet sich die GOLDBECK Bauen im Bestand GmbH. Eine verstärkte Präsenz im Ruhrgebiet, Frankfurt und Stuttgart ist aufgrund der starken Nachfrage in den Metropolregionen geplant.
Der Gesamtmarkt der Solarindustrie war von erheblichen Turbulenzen gekennzeichnet. Dazu trugen vor allem die unklaren politischen Rahmenbedingungen bei. Trotzdem erwirtschaftete die GOLDBECK Solar GmbH gemeinsam mit den Niederlassungen der Regionalgesellschaften mit einer stabilen Gesamtleistung von 66 Mio. Euro ein ausgeglichenes Ergebnis. Die drastischen Vergütungskürzungen bei der Einspeisung von Solarstrom ins öffentliche Netz sorgen bei GOLDBECK Solar mehr und mehr dafür, dass der Eigenverbrauch von Solarstrom in den Fokus gerückt wird. Bei Neubauten eröffnet die Zusammenarbeit innerhalb der GOLDBECK Gruppe Chancen: Bei der Gebäudekonzeption kann so bereits die Verwendung gebäudeeigener Solarenergie berücksichtigt werden.

GOLDBECK und die Magnetti Building S.p.A. mit Sitz nahe Bergamo haben ein Joint Venture gegründet. Die Magnetti GOLDBECK S.R.L. soll sich künftig verstärkt auf dem norditalienischen Markt engagieren.
Die GOLDBECK Public Private Partner GmbH entwickelte sich im neunten Jahr ihres Bestehens weiter positiv, gewann Projekte im Wert von 61 Mio. Euro Bauleistung und einem Betreuungsvolumen von 36 Mio. Euro.
Beim Bau der neuen Feuerwehrhauptwache in Celle legte GOLDBECK als erstes Unternehmen in Deutschland den ÖPP-Vertrag offen und setzte damit einen Meilenstein in Sachen Transparenz. Im Auftrag der Stadt Celle realisiert GOLDBECK zurzeit das ambitionierte Projekt. Nach der Fertigstellung sorgt GOLDBECK 25 Jahre lang für das technische und infrastrukturelle Gebäudemanagement sowie das Energiemanagement. Der Wirtschaftlichkeitsvorteil, der von einem unabhängigen Berater der Stadt errechnet wurde, beträgt mehr als 18 Prozent im Verhältnis zum Bau in Eigenverantwortung der Stadt.

Insgesamt 1.100 Gebäude betreut die GOLDBECK Gebäudemanagement GmbH – zwanzig Prozent mehr als im vergangenen Geschäftsjahr. Zum infrastrukturellen, technischen und kaufmännischen Gebäudemanagement ist das neue Segment GOLDBECK Facility Management Consulting hinzugekommen. Es bietet Kunden eine differenzierte Analyse der Gebäudenutzungskosten und sorgt über optimierte Betriebskonzepte und individuelles Energiemanagement für Wert- und Performancesteigerungen von Gebäuden.
Seit Januar 2012 ist GOLDBECK mit einem Anteil von dreißig Prozent an der Berliner PROCENTER Immobilien-, Management- und Center-Verwaltungs-GmbH beteiligt. Neben einer regionalen Verstärkung bietet GOLDBECK in diesem Rahmen auch Vermietungsleistungen und Center Management an und stärkt damit seinen Dienstleistungsbereich.

Sachinvestitionen
GOLDBECK tätigte im vergangenen Geschäftsjahr Sachinvestitionen im Wert von 13 Mio. Euro. Die davon größte Einzelinvestition wurde im Bereich der GOLDBECK Werke abgeschlossen: die Erweiterung des Betonfertigteilwerks in Hamm mit einem Investitionsvolumen von 7 Mio. Euro. Kontinuierlich investiert das Unternehmen in seine Werke und damit in die Eigenfertigung qualitativ hochwertiger Bauelemente. So entsteht zum Beispiel in Bielefeld über beide Geschäftsjahre eine teilautomatische Produktionsstrecke für Büro-Außenwandstützen. In Treuen realisiert GOLDBECK in diesem Jahr ein neues Ausbildungszentrum für gewerbliche Auszubildende. Geplant sind zudem in Bielefeld der Neubau einer Pulverbeschichtungsanlage und ein neues Bearbeitungszentrum für Fenster- und Türprofile.

Weitere Investitionen
GOLDBECK erwarb im Herbst 2011 ein zweites Betonfertigteilwerk in Tschechien. Im neuen Werk stellt das Unternehmen Betonfertigteile für den tschechischen Markt sowie für Baustellen in Polen und der Slowakei her. Im Oktober 2011 erwarb GOLDBECK das Ingenieurbüro für Gesamtplanung GmbH, kurz IBG, mit Standorten in Leipzig, Berlin, Dresden und Köln. GOLDBECK stärkt mit der Akquisition das immer wichtigere Kompetenzfeld Gebäudetechnik, um noch umfangreichere Leistungen zum Beispiel im Bereich energetischer Simulationen, Lebenszykluskosten und Nachhaltigkeit bieten zu können.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Die Mitarbeiterzahl der gesamten Gruppe stieg im vergangenen Geschäftsjahr von 2.651 auf 3.128 an. 674 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiteten an den GOLDBECK Standorten im Ausland. Aktuell sind 3.235 Menschen bei GOLDBECK beschäftigt. Unter den insgesamt 117 Auszubildenden absolvieren 31 bei GOLDBECK ein duales Studium. Um die Vielzahl neuer Mitarbeiter optimal ins Unternehmen zu integrieren, hat GOLDBECK sein umfangreiches unternehmensinternes Bildungsangebot jetzt im „GOLDBECK Campus“ gebündelt und damit noch transparenter gemacht. Über eine jährlich neu aufgelegte Broschüre werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Beispiel über Methodentrainings, Fachseminare, Sprachkurse und IT-Schulungen, Trainingsreihen für Nachwuchs- und Führungskräfte sowie ein Mentoring-Programm zur Förderung weiblicher Potenzialträger informiert.

Laufendes Geschäftsjahr und Ausblick
Steigende Auftragszahlen – aktuell liegt der Auftragseingang bei erfreulichen 650 Mio. Euro – und eine hohe Kundenzufriedenheit zeigen, dass GOLDBECK weiterhin auf dem richtigen Weg ist. Die positive konjunkturelle Lage und der erfreuliche Auftragseingang lassen ein gutes Geschäftsjahr erwarten. Kern unserer Aktivität bleibt das Bauen mit industriell vorgefertigten Systemelementen, sinnvoll erweitert um darauf zugeschnittene Dienstleistungen, die unseren Kunden einen echten Mehrwert erbringen. Ziel ist das weitere qualitative und organische Wachstum. In unseren Unternehmensleitlinien haben wir festgelegt: „Wir sind ständig motiviert zu lernen, um unsere Kompetenzen und Produkte zu verbessern. Geistige und technische Grenzen sind für uns Ausgangspunkte neuer Entwicklungen.“

Wir gehen davon aus, dass sich GOLDBECK auch bei einer sich abschwächenden Konjunktur mit seinem Konzept des elementierten Bauens mit System weiterhin erfolgreich am Markt positionieren und die positive Unternehmensentwicklung fortsetzen kann. Auch für eine zunehmende Wettbewerbsintensität ist GOLDBECK aufgrund der besonderen Wirtschaftlichkeit des Bauens mit System und der breiten Unternehmensaufstellung gut gewappnet.

 

GOLDBECK in Zahlen 2011/12

Gesamtleistung: 1.292 Mio. Euro (Vorjahr: 1.093 Mio. Euro)
Auftragseingang: 1.393 Mio. Euro / 376 Objekte (Vorjahr: 1.091 Mio. Euro / 336 Objekte), davon u. a.

148 Industrieobjekte
79 Logistikhallen
40 Parkhäuser, 11.000 Stellplätze

Gesamtzahl Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ende des Geschäftsjahres: 3.128
Ausland: 674
Inland: 2.454
Bielefeld: 992
Treuen: 536
Hirschberg: 253
sonstige Standorte: 673

Sachinvestitionen: 13 Mio. Euro

Standorte: 29 Niederlassungen im Inland
9 Niederlassungen im Ausland
3 Werke im Inland (Bielefeld, Hamm, Treuen)
2 Werke im Ausland (Kutna Hora und Tovačov, Tschechien)
2 GOLDBECK SystemZentren (Bielefeld, Hirschberg)

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.