emco Group: Expansion und Fokussierung

Die emco Group, ist zufrieden mit dem zurückliegenden Geschäftsjahr 2017
„Emco ist Licht – Wir wollen diese Technik in verschiedene Richtungen weiterentwickeln und damit international unsere Position als Spezialist für Beleuchtungen sowohl im Bad als auch im Arbeitsumfeld mit unterschiedlichen Schwerpunkten ausbauen“, kündigt Geschäftsführer Christian Gnaß eines der großen Ziele für die nächsten Jahre an. (Foto: emco Group, Helmut Kramer)

Lingen. Christian Gnaß, Geschäftsführender Gesellschafter der emco Group, ist zufrieden mit dem zurückliegenden Geschäftsjahr 2017: „2016 haben wir unsere internen Strukturen verändert, um eine Basis für Expansion und Fokussierung zu schaffen. So konnten wir 2017 Maßnahmen umsetzen, um uns in den einzelnen Geschäftsbereichen noch mehr auf unsere Stärken zu konzentrieren.“ Die emco Group ist mit ihren sechs Geschäftsbereichen nach wie vor breit aufgestellt und damit für Schwankungen im Markt wenig anfällig. Dennoch bildet die Fokussierung auf die Kernkompetenzen langfristig die strategische Ausrichtung des rund 1200-köpfigen Familienunternehmens mit Stammsitz in Lingen.

emco Bau: Weltmarktführer in der Sparte Eingangsmatten

Innovative Eingangsmattensysteme im Privat- und Objektbereich sind seit über 50 Jahren Kerngeschäft des Geschäftsbereiches emco Bau. Mit Produktionsstätten in Frankreich, Tschechien, der Türkei und in China sowie weltweiten Vertriebsbüros sind die Produkte weltweit erhältlich. Um in diesem Segment noch schneller zu wachsen, ist emco 2017 einen ungewöhnlichen, aber sehr zukunftsweisenden Schritt gegangen: emco gab seine Sparte Klimatechnik an die Firma Kampmann ab und erhielt im Gegenzug deren Eingangsmattensparte. Damit baute die Gruppe ihre Stellung als internationaler Marktführer im Bereich der Sauberlaufsysteme aus und trennte sich von einem Unternehmensbereich, in dem Kampmann besser aufgestellt ist. Beide Unternehmen sind eng mit ihren Firmensitzen in Lingen verbunden und können so gleichzeitig die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Emsland sichern. Eine echte Win-Win Situation für beide Unternehmen.

Novus Bürotechnik und emco Bad sind Leuchtenexperten

Passendes Licht in allen Lebensbereichen gehört zum modernen Lifestyle der heutigen Zeit. Das hat die emco Group schon früh erkannt und in ihrem Forschungs- und Entwicklungszentrum an innovativen Lichtlösungen gearbeitet. Ob perfekt beleuchteter Arbeitsplatz oder stimmungsvolles Licht im Bad – die Investitionen in die Entwicklung haben sich ausgezahlt, die Produkte kommen im Markt international gut an. „LED-Lichttechnik wird auch im kommenden Jahr ein ganz zentraler Forschungsbereich für uns sein. Wir wollen diese Technik in verschiedene Richtungen weiterentwickeln und damit international unsere Position als Spezialist für Beleuchtungen sowohl im Bad als auch im Arbeitsumfeld mit unterschiedlichen Schwerpunkten ausbauen, ausgehend von den Lichtspiegeln und den ASIS-Modulen und Lichtspiegelschränken“, kündigt Gnaß eines der großen Ziele für die kommenden Jahre an.

Im Einklang mit diesem Vorhaben ist auch der Kauf der Fraas Spiegel GmbH & Co. KG mit Sitz im fränkischen Eckental zu sehen. Die Tochter emco Bad erweiterte damit ihr Produktportfolio um hochwertige Kosmetikspiegel. Darüber hinaus profitiert emco Bad künftig von Synergien im Vertrieb.

emco Elektroroller setzt aufs Sharing System

Bereits vor sieben Jahren gründete die emco Group den Geschäftsbereich Elektroroller. Inzwischen bieten über 250 Händler die lautlosen Zweiräder von emco an. Seit Gründung sammelte das Unternehmen viele wertvolle Erfahrungen und konnte die Technologie seiner Produkte stetig verbessern. „Der Markt entwickelt sich langsam, aber wir haben gute Ansätze, die uns zuversichtlich ins kommende Jahr blicken lassen. Jüngst konnten wir einen Rahmenvertrag über internationale Auslieferer von Fast Food abschließen, den wir jetzt mit unseren Rollern ausstatten“, freut sich Gnaß und ergänzt: „Aber wir haben in dieser Sparte noch viel mehr vor.“ Unter anderem setzt emco Elektroroller auf e-Roller-Sharing – einen Trend, der ähnlich wie das moderne Car-Sharing funktioniert und inzwischen boomt.
Der Geschäftsbereich steht dazu in engem Kontakt zu Unternehmen und Stadtwerken großer deutscher Städte.

Familienunternehmen auf dem Weg zum Global Player

„Die strategischen Ziele unseres Unternehmens sind in unserer Agenda 2020 fest definiert und werden Schritt für Schritt umgesetzt“, so Gnaß. „Wir sind und bleiben ein Familienunternehmen, was uns in manchen Bereichen viele Vorteile bringt. Lingen ist mit rund 600 Mitarbeitern der größte Standort. Unsere Mitarbeiter hier sind unser größtes Kapital und spiegeln die Unternehmensidentität der emco Group wider. Darüber hinaus haben wir unsere Organisationsstruktur in den letzten Jahren stetig an die Anforderungen angepasst. Das macht uns flexibler und stärkt unsere internationale Rolle. Wir haben damit unseren Weg gefunden“, kommentiert Gnaß die Besonderheiten der Gruppe in Hinblick auf die Zukunft. „Der Fokus auf Wachstum und Ausbau der internationalen Marktpräsenz wird uns auch im kommenden Geschäftsjahr weiter antreiben und beschäftigen.“ Dass die Gruppe trotz großer Investitionen hervorragend aufgestellt ist, belegen auch die Betriebszahlen: Das Unternehmen erreichte in 2017 mit über 160 Millionen Euro einen neuen Umsatzrekord.

www.medienhaus-emsland.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.