Depenbrock mit neuer Niederlassung am Frankfurter Flughafen

Depenbrock-Bau ist für sichere Starts und Landungen auf dem Frankfurter Flughafen im Einsatz. (Foto: Depenbrock Bau/Onno Brandis)
Depenbrock-Bau ist für sichere Starts und Landungen auf dem Frankfurter Flughafen im Einsatz. (Foto: Depenbrock Bau/Onno Brandis)

Stemwede/Frankfurt. Depenbrock Bau aus Stemwede hat für Spezialeinsätze im Flugverkehrsflächenbau eine neue Niederlassung auf dem Gelände des Frankfurter Flughafens eingerichtet. Von hier aus werden anspruchsvolle Bauprojekte im Straßen- und Tiefbau, insbesondere im Bereich des Asphalt- und Betondeckenbaus sowie des Leitungsbaus auf den Flugbetriebsflächen realisiert.

Bei laufendem Flugbetrieb wickelt Depenbrock Bau zeitkritische Einsätze ab: Das Unternehmen baut frühhochfesten und schnellabbindenden Beton (Blitzbeton) auf Sanierungsflächen des Flughafens ein. Speziell für den Flugbetrieb ist Beton mit besonders hohen Eigenschaften an den Frost-Tausalz-Widerstand und Verschleißwiderstand gefordert.

„Die Anforderungen sind groß, unser eingespieltes Team verfügt über langjährige Erfahrung und entsprechende Ausbildungsnachweise“, erläutert Karl-Heinrich Depenbrock, Gesellschafter Geschäftsführer. „Nicht nur im Flughafenbereich für den Flughafenbetreiber Fraport, sondern auch für andere Auftraggeber in der Region Rhein-Main/Frankfurt verrichten wir anspruchsvolle Tiefbauprojekte“, erläutert er.

Niederlassungsleiter ist Dipl.-Bauingenieur Thomas Villmer. Er bringt für seine neue Aufgabe 19 Jahre Erfahrungen bei der Errichtung komplexer Bauprojekte im Straßen- und Tiefbau mit. Dies gilt vor allem für Bauleistungen, die jetzt am Standort Cargo City Süd angeboten werden. Mit seiner hochqualifizierten Mannschaft (sieben Bauingenieure, zwei Kaufleute und zwanzig Facharbeiter) hat er bereits eine Vielzahl bedeutender Baumaßnahmen für verschiedene Flughäfen und Städte durchgeführt.

Für die Mitarbeiter der neuen Depenbrock-Niederlassung am Flughafen Frankfurt gehören die Arbeiten auf dem Vorfeld und im Sicherheitsbereich des Flughafens zum täglichen Geschäft. Das von Depenbrock übernommene Betoneinbauteam war bereits in den letzten Jahren an zahlreichen wichtigen Bauprojekten auf dem Flughafen maßgebend aktiv. Dazu gehört die Wartungshalle mit Betonvorfeld für den Airbus A 380 ebenso wie Vorfeldflächen für MD-11 der Lufthansa Cargo, die ersten Abschnitte der Vorfelder des neuen Terminals 3, der Umbau des Flugsteigs A-Plus oder die Abstellpositionen V162.

Der Flughafen Frankfurt bietet rund 78 000 Arbeitsplätze und ist damit der größte lokale Arbeitgeber Deutschlands. Er ist Ausgangspunkt zu fast 300 Zielen in aller Welt. Mit jährlich rund 58 Millionen Passagieren und 2,1 Millionen Tonnen Luftfracht nimmt er einen Spitzenplatz im weltweiten Airport-Vergleich ein. Gemanagt wird der Flughafen als eines der bedeutendsten Luftverkehrsdrehkreuze der Welt von der Fraport AG, einem international führenden Airport-Konzern.

Das gesamte Leistungsspektrum der Depenbrock Bau-Gruppe umfasst alle Bereiche des Bauens mit Hoch-, Tief- und Straßenbau, Ingenieur- und Wasserbau, Schlüsselfertigbau, Bauen im Bestand, Öffentlich-Private-Partnerschaft und technischer Gebäudeausstattung sowie dem Gebäudemanagement. Das Unternehmen beschäftigt am Stammsitz in Stemwede und an seinen Standorten in Hannover, Hamburg, Bielefeld, Duisburg, Frankfurt a. M., Oldenburg (Oldb) und Poznań/Polen über 790 Mitarbeiter.

www.depenbrock.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.