Grüne machen Einsatz gegen Massentierhaltung zum Wahlkampfthema

Berlin (dapd). Die Grünen wollen im Bundestagswahlkampf 2013 mit dem Kampf gegen große Tiermast-Anlagen um Stimmen werben. „Wir Grünen wollen den Einsatz gegen die Massentierhaltung systematisch zum Thema im Bundestagswahlkampf machen“, sagte Fraktionschefin Renate Künast der Zeitung „Die Welt“ (Mittwochausgabe).

Natur- und Tierschutz sowie die Sicherheit der Verbraucher gehörten zu den „Kernthemen“ der Grünen. Die konkreten Ziele sind in einem fünfseitigen Papier enthalten, das in dieser Woche auf der Klausurtagung der Bundestagsfraktion beschlossen werden soll. Es sieht laut Zeitung zunächst eine grundlegende Umkehr beim Einsatz von Antibiotika auf Bauernhöfen vor. Statt Arzneimittel flächendeckend der ganzen Herde zu verabreichen, sollen Medikamente nur noch einzelnen erkrankten Tieren gegeben werden. Änderungen verlangen die Grünen auch beim Baurecht, damit keine neuen Großalagen mehr entstehen. Die finanzielle Förderung der Landwirtschaft soll ebenfalls an dem Ziel ausgerichtet werden, Massentierhaltung zu unterbinden. Tiertransporte sollen innerhalb Deutschlands nur noch maximal vier Stunden dauern. Zudem soll Akkordarbeit in Schlachthöfen verboten werden.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.