Westfalia setzt Messegäste in Szene

Borgholzhausen/ Nürnberg. Neueste Highlights der Lagerautomation und aktuelle Projekte werden auf dem Westfalia-Messestand in Szene gesetzt, doch auch das persönliche Miteinander und der Unterhaltungsfaktor kommen nicht zu kurz. „Wir bringen einen Künstler mit nach Nürnberg“, verrät Agnese Cuccarano, International Marketing Manager erfreut. So wird ein Karikaturist an den drei Veranstaltungstagen gekonnt den Stift schwingen und eine Zeichnung der besonderen Art anfertigen.

„Diese Erinnerung an ein persönliches Gespräch, eine erste Begegnung oder ein Wiedersehen auf unserem Stand möchten wir unseren Gästen gern als kleines Geschenk überreichen“, erläutert die 36-jährige Westfalia-Mitarbeiterin. Die Besucher dürfen somit gespannt sein, welche charakteristischen Merkmale der erfahrene Zeichner in Windeseile herausarbeitet und schwungvoll auf das Papier bringt.

Liegt also der Fokus auf optischen Reizen und dem Erscheinungsbild? Weit gefehlt, denn auch die individuelle Sicherheit der Kunden wird bei den Borgholzhausener Intralogistik-Kennern gelebt. „Planungs-, Funktions-, Betriebs-, Zukunfts- und Investitionssicherheit werden bei uns ganz groß geschrieben. Wir unterstützen unsere Kunden durch regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen, Effizienz-Checks und Technologie-Anpassungen“, bringt Unternehmer Matthias Upmeyer die Westfalia-Leistungen auf den Punkt. Für die Messegäste steht somit ein umfangreicher Einblick in die einzelnen Etappen der Anlagenrealisierung – von der Planung, über die Konstruktionsarbeiten, das Projektmanagement und die Fertigung, bis zur Servicebetreuung – bereit.

„Wir bieten ein sehr vielfältiges Programm. Dabei ist der Sicherheitsgedanke allgegenwärtig. Schließlich steht diese Grundhaltung im Einklang mit jeder getätigten Investition in die Lagerlogistik, realisiert mit unseren Technologien und insbesondere der IT, aber ebenso dem Nachhaltigkeitsprinzip“, berichtet Matthias Upmeyer über das Westfalia-Spezifische. Diese ganzheitliche Arbeitsweise und die Realisierung von Sonderlösungen macht das Unternehmen zum absoluten Spezialisten im Bereich von automatischen Logistiklösungen für die Wellpappenindustrie. „In vielen Projekten haben wir eindrucksvoll bewiesen, dass wir gerade sensible Waren sehr schonend bewegen können“, betont Westfalia-Vertriebsexperte für den süddeutschen Raum und Branchenkenner Stephan König.

In einem persönlichen Gespräch informiert die Westfalia alle Interessierten über die erfolgreich realisierten Anlagen der vergangenen zwölf Monate. Dabei dreht sich alles um die Projekte für mittelständische Unternehmen verschiedener Branchen, die auf ein kompaktes, vollautomatisches Lagersystem setzen. „Wir bieten ein umfangreiches Know-how, in Verbindung mit hoher Flexibilität, Individualität sowie einem besonderen Service“, berichtet Geschäftsführer Andreas Gartemann. So legt das Unternehmen besonderen Wert auf einen nachhaltigen Kundennutzen und betont somit ein hohes Maß an zielorientiertem, pragmatischem Handeln. „Wir schätzen die sehr gute, vertrauensvolle und langfristige Zusammenarbeit mit unseren Auftraggebern“, sagt Matthias Upmeyer über die Wertigkeit der Westfalia.

Westfalia Logistics Solutions Europe GmbH & Co.KG: FachPack. Halle 4, Stand 4-367.
Die Westfalia präsentiert sich von Dienstag, 25. bis Donnerstag, 27. September 2012 in Halle 4, Stand 4-367 auf der Nürnberger Messe FachPack. Das Unternehmen zeigt Logistiklösungen zur Automatisierung entlang der gesamten Supply Chain.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Kommentar verfassen