Werkhaus GmbH investiert in zwei zusätzliche Maschinen

Vorsichtig hievt ein Kran das Kernelement der neuen Fräsmaschine vom Schwertransporter. (Foto: Lebenshilfe Bielefeld)
Vorsichtig hievt ein Kran das Kernelement der neuen Fräsmaschine vom Schwertransporter. (Foto: Lebenshilfe Bielefeld)

Bielefeld-Brackwede. Das silberne Lüftungsrohr an der Decke verzögerte nur für kurze Zeit den reibungslosen Aufbau der neuesten Investition der Werkhaus GmbH. Doch dann stand die 17,5 Tonnen schwere, sechs Meter lange, gut drei Meter hohe und ebenso breite Fräsmaschine endlich an ihrem Platz. Zusammen mit einer neuen Drehmaschine soll sie dazu beitragen, zusätzliche Aufträge schneller und effektiver zu bearbeiten.

Mit einem Schwertransporter war die Fräsmaschine nach Brackwede gebracht worden ((am 04.12.)). Ein Kran lud die einzelnen Teile ab, die nach und nach in die Werkstatt gebracht wurden. Dabei war gutes Augenmaß und Geduld gefragt, denn das Kernelement passte in der Breite gerade eben durch das Werkstatttor; doch in der Höhe versperrte ein Lüftungsrohr den Weg.

Das war nicht lange ein Problem. Kurzerhand wurde das Rohr angehoben, und das Maschinenteil konnte passieren. Einen ganzen Nachmittag dauerte der Aufbau, im Januar soll das Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum mit Palettenwechsler, so der technisch korrekte Name, seinen Betrieb aufnehmen.

Die Investition war erforderlich geworden, weil die Werkhaus GmbH, eine Einrichtung der Lebenshilfe Bielefeld, einen weiteren Auftraggeber aus der Automobilzulieferindustrie gewinnen konnte. Mit der Neuanschaffung sollen Stahlteile gefräst werden. Durch die Synchronisation mehrerer Bearbeitungsschritte lässt sich der Arbeitsablauf straffen und effizienter gestalten.

Für denselben Auftraggeber schaffte die Werkhaus GmbH auch eine neue Drehmaschine mit Stangenlader für die Fertigung von Stahlschrauben an. Die Automatisierung des Ladevorgangs beschleunigt den Produktionsprozess und sorgt ebenfalls für einen effizienteren Arbeitsablauf. Kostenpunkt der beiden Investitionen: eine sechsstellige Summe. Die bestehenden Aufträge werden nach wie vor auf der vorhandenen Drehmaschine und den bestehenden Bearbeitungszentren gefertigt.

www.werkhaus-bielefeld.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.