VW legt in Nordamerika über 35 Prozent zu

VW legt in Nordamerika über 35 Prozent zu Herndon (dapd). Volkswagen hat den Absatz in Nordamerika im ersten Halbjahr um mehr als 35 Prozent auf 209.000 Fahrzeuge gesteigert. Damit brachte der Hersteller das beste erste Halbjahr auf dem wichtigsten Automarkt der Welt seit 1973 hinter sich, wie VW am Dienstag am US-Sitz in Herndon nahe der Hauptstadt Washington mitteilte. Hintergrund des kräftigen Wachstums ist das Modell Passat. VW hatte Mitte 2011 eine Autofabrik in den USA in Betrieb genommen, in der nur diese für Nordamerika zugeschnittene Variante der Limousine vom Band läuft. Zur Jahresmitte 2012 hat VW schon 55.000 Passats in Nordamerika abgesetzt. Der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn hatte in der „Süddeutschen Zeitung“ erklärt, der Hersteller werde die Kapazität in dem Werk Chattanooga vermutlich in nächster Zeit erhöhen. Derzeit werde VW in den USA der Passat „förmlich aus den Händen gerissen“. dapd (Wirtschaft/Wirtschaft)

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.