technotrans AG setzt Wachstumskurs im ersten Halbjahr fort

Sassenberg. Die technotrans AG bleibt trotz der herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auf Wachstumskurs. Vor allem die erfreuliche Entwicklung in der Druckindustrie und in den Perspektivmärkten trug zu dem positiven Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr bei. Der Umsatz stieg im Berichtszeitraum um 5,3 Prozent auf 63,6 Mio. Euro, während der operative Gewinn (EBIT) bedingt durch Sondereffekte auf dem Vorjahresniveau von 4,4 Mio. Euro verblieb. Der Vorstand der technotrans AG bestätigte zugleich die Prognose für das laufende Geschäftsjahr.

„Trotz des schwierigen wirtschaftlichen und geopolitischen Umfeldes  sind wir im zweiten Quartal in allen Bereichen wieder deutlich gewachsen“, sagt Henry Brickenkamp, Sprecher des Vorstandes der technotrans AG. Das zweite Jahresviertel sei zugleich das umsatzstärkste seit der Finanzkrise gewesen. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um 11,4 Prozent auf 33,2 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 2,3 Mio. Euro 8,0 Prozent über dem Vorjahreswert. Hier bereits inbegriffen sind die Kosten für die erfolgreich verlaufene Druck-Fachmesse drupa, die 0,4 Mio. Euro ausgemacht haben.

Im Segment Technology verzeichnete technotrans im ersten Halbjahr einen Umsatzanstieg von 3,9 Prozent auf 41,9 Mio. Euro, was einem Umsatzanteil von 66 Prozent entspricht. Besonders die anziehende Nachfrage aus der Druckindustrie erwies sich hier als Wachstumstreiber. Hier hat sich das Unternehmen unlängst als Zulieferer für die Druckmaschinenhersteller aller Ausrichtungen etabliert, wie die Branchen-Leitmesse drupa im Juni gezeigt hat: „Nicht nur die klassischen Offset-Druckmaschinen, sondern auch ein großer Anteil der Flexo- und Digitaldruckmaschinen ist mit unseren Geräten ausgestattet“, erklärt Brickenkamp. Aufgrund der allgemein positiven Grundstimmung in der Druckbranche geht das technotrans-Management im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres von einem Umsatzanstieg im Printbereich gegenüber dem Vorjahr aus. Das betriebliche Segmentergebnis sank bedingt durch die erhöhten Ausgaben im Zusammenhang mit der Präsenz auf der drupa um 0,2 Mio. Euro auf 0,9 Mio. Euro. Um diesen Sondereffekt in Höhe von 0,4 Mio. Euro bereinigt entwickelte sich die das EBIT im Segment Technology hingegen positiv.

Erfreuliche Entwicklung in den Wachstumsmärkten

Zwischen April und Juni legten die Umsätze außerhalb der Druckindustrie mit 18 Prozent gegenüber dem Vorquartal (Q1/2016) ebenfalls signifikant zu. Der klassische Maschinen- und Anlagenbau entwickelte sich wieder positiv, wobei hier das anziehende Geschäft mit den Laserherstellern maßgeblich war. In den Wachstumsmärkten Medizintechnik, Scanner-Technologie und vor allem in der Batteriekühlung verzeichnete technotrans die höchsten Zuwächse. „Besonders erfreulich im Bereich der Batteriekühlung ist, dass wir uns als anerkannter Entwicklungspartner bei Herstellern von Bahn-, Bus- und Automobilherstellern etabliert haben“, betont Brickenkamp, der hier in den nächsten Jahren zusätzliche Wachstumsimpulse erwartet.

Der Umsatz im Segment Services stieg im ersten Halbjahr um 8,2 Prozent auf 21,7 Mio. Euro. Diese Entwicklung resultiert sowohl aus dem Nachfolgegeschäft in den Technologiemärkten als auch aus dem positiven Geschäftsverlauf des Dienstleistungsgeschäfts im Bereich der Technischen Dokumentation. Außerdem wurde die jüngst akquirierte Ovidius GmbH erstmals konsolidiert, woraus sich ein zusätzlicher Umsatzbeitrag in Höhe von 0,4 Mio. Euro ergibt.

Vorstand bekräftigt Prognose für 2016

„Wir sehen uns gut gerüstet, den positiven Geschäftsverlauf auch innerhalb der nächsten Quartale fortzusetzen“, erläutert Brickenkamp. Trotz diverser globaler Unsicherheiten geht das Management davon aus, im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz zwischen 126 und 132 Mio. Euro zu erzielen. Für das EBIT rechnet technotrans weiterhin mit einem Wert zwischen 9,5 und 10,5 Mio. Euro.

www.technotrans.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.