Steigende Gehälter für 220.000 Bankbeschäftigte

Steigende Gehälter für 220.000 BankbeschäftigteWiesbaden (dapd). Die 220. Steigende Gehälter für 220.000 Bankbeschäftigte Wiesbaden (dapd). Die 220.000 Beschäftigten des Bankgewerbes erhalten in den kommenden zwei Jahren 5,4 Prozent mehr Lohn. Darauf einigten sich die Banken-Arbeitgeber und die Gewerkschaft ver.di am Mittwoch in Wiesbaden. Wie die Tarifparteien mitteilten, steigen die Gehälter ab Juli um 2,9 Prozent, ab Juli nächsten Jahres noch einmal um 2,5 Prozent. Außerdem erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von 350 Euro spätestens. Der neue Vertrag hat eine Laufzeit von 26 Monaten. Beide Seiten vereinbarten auch eine zweistufige Anhebung der Ausbildungsvergütungen um 50 Euro in diesem und um weitere 45 Euro im Juli nächsten Jahres. Zudem soll es nach ver.di-Angaben eine Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro für Azubis geben. Zudem verständigten sich die Tarifpartner auf eine Erklärung zum betrieblichen Gesundheitsschutz. Ver.di-Bundesvorstandsmitglied Beate Mensch zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis. Der Abschluss liege über der Inflationsrate und gleiche den Reallohnverlust aus, sagte sie. Zudem sehe der Vertrag auch eine Verlängerung der Vorruhestandsregelung bis Ende März 2014 vor, auch habe es eine Erklärung zum Beraterschutz gegeben. Ver.di hatte für die Bank-Beschäftigten zunächst sechs Prozent mehr Gehalt gefordert. Die Arbeitgeber hatten vor der Einigung 4,2 Prozent mehr in drei Stufen angeboten. dapd (Wirtschaft/Wirtschaft)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.