Standortvorteil durch Spitzencluster und Studienort

Kreis Gütersloh. Durch den Gewinn beim Spitzenclusterwettbewerb kann Ostwestfalen-Lippe sich als Technologieregion in Deutschland positionieren. Das machte Dr. Markus Miele bei der Mitgliederversammlung der Wirtschaftsinitiative Kreis Gütersloh deutlich, die in diesem Jahr in seinem Haus stattfand.

Und wer Spitzenforschung vorantreiben möchte, braucht auch die dementsprechend gut ausgebildeten Fachkräfte. Ein Baustein dafür ist seit dem Wintersemester 2010/2011 der Studienort Gütersloh der Fachhochschule Bielefeld. Professor Dr. Jörg F. Wollert stellte die Entwicklung des Studienorts vor: Mit rund 70 Studierenden der Mechatronik / Automatisierung und Wirtschaftsingenieurwesen startete der Studienort – zum nächsten Semester werden es rund 200 sein. Volker Ervens, Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative, nannte die Realisierung des Studienorts als ein Erfolgsbeispiel der Arbeit der pro Wirtschaft GT. „Im Fokus des Vorstands steht der weitere Ausbau des Standortmarketings sowie die Fachkräftewerbung und -bindung“, sagte Ervens. Albrecht Pförtner, Geschäftsführer der pro Wirtschaft GT, bekräftigte die Wichtigkeit des Fachkräftethemas. Aber auch Europa ist für die Kreiswirtschaftförderung weiterhin ein Thema: Zur Zeit wird die Bewerbung für eine Fortsetzung des Europe Direct Informationszentrums im Kreis Gütersloh vorbereitet.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Kommentar verfassen