Spitzenclusterregion als attraktives Ziel für Investoren präsentieren

Vertreten OstWestfalenLippe auf der Expo Real in München (v.l.n.r.): Astrid Butt, Projektmanagerin bei der OstWestfalenLippe GmbH, Herbert Weber, Geschäftsführer OWL GmbH, Rainer Venhaus, Fachbereichsleiter Wirtschaftsförderung der Stadt Gütersloh, Annette Förster, Geschäftsführerin Wirtschaftsförderungsgesellschaft Paderborn mbH, Kerstin Heß, WEGE mbH Bielefeld, und Michael Dufhues, Vorstand der Bremer AG, Paderborn. (Foto: OstWestfalenLippe GmbH)
Vertreten OstWestfalenLippe auf der Expo Real in München (v.l.n.r.): Astrid Butt, Projektmanagerin bei der OstWestfalenLippe GmbH, Herbert Weber, Geschäftsführer OWL GmbH, Rainer Venhaus, Fachbereichsleiter Wirtschaftsförderung der Stadt Gütersloh, Annette Förster, Geschäftsführerin Wirtschaftsförderungsgesellschaft Paderborn mbH, Kerstin Heß, WEGE mbH Bielefeld, und Michael Dufhues, Vorstand der Bremer AG, Paderborn. (Foto: OstWestfalenLippe GmbH)

Bielefeld. „Spitzenclusterregion OstWestfalen- Lippe“ prangt es weit sichtbar auf dem Messestand der Region auf der Gewerbeimmobilienmesse Expo Real, die vom 5. bis 7. Oktober 2015 in München stattfindet. Unter dieser Überschrift präsentieren die Städte Bielefeld, Gütersloh und Paderborn gemeinsam mit der OstWestfalenLippe GmbH attraktive Gewerbeflächen und Immobilienprojekte aus OWL.

„Die Region OstWestfalenLippe ist ein herausragender Spitzentechnologiestandort. Er bietet auch exzellente Möglichkeiten für Investoren im Bereich von Gewerbeimmobilien und der Spitzencluster sorgt für eine attraktive Technologieplattform und hervorragende Netzwerkstrukturen, die auch den Investoren zur Verfügung stehen“, betont Herbert Weber, Geschäftsführer der OstWestfalenLippe GmbH.

Interessante Entwicklungsflächen und Ansiedlungsmöglichkeiten hat die Stadt Bielefeld auf der Messe anzubieten. „Vor dem Hintergrund der zahlreichen Nachfragen nach gewerblichen Erweiterungsmöglichkeiten stellen wir neben aktuell verfügbaren Gewerbeflächen im Niedermeyers Hof und im Gewerbepark OWL auch Entwicklungsmöglichkeiten auf einer ehemaligen Industriefläche vor. Das große innerstädtische Areal ‚Technologiepark Kupferhammer‘ in Bielefeld-Brackwede wird durch eine Neuordnung der Produktionsabläufe und Umstrukturierung des Gesamtareals durch die Möller Group eine Neugestaltung erfahren. Die Möller Group plant hier eine komplette Entwicklung des Quartiers und bietet Entwicklungsflächen für Produktion, Gewerbe und Büro-/Dienstleistungen/Praxisflächen“, so Kerstin Heß von der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld mbH.

Neue Entwicklungsflächen für Industrie und Gewerbe hat auch die Stadt Gütersloh in Zukunft zu bieten. „Es lohnt sich, bereits heute schon Perspektiven aufzuzeigen und im Dialog Fantasie zu entfachen, was an den beiden militärischen Standorten in Gütersloh in Zukunft entwickelt werden könnte“, so Wirtschaftsförderer Rainer Venhaus. Es gehe um Flächen an zwei Standorten von 344 Hektar und 38 Hektar, die im Sinne der Bedürfnisse zukünftiger Generationen und einer guten wirtschaftlichen und sozialen Stadtentwicklung gestaltet werden sollen.

Das sind zum einen die Princess Royal Barracks mit 344 Hektar, die fünf Kilometer vom Stadtzentrum entfernt im westlichen Stadtgebiet an der Marienfelder Straße liegen. Das Areal soll bereits im Jahre 2016 freigestellt werden. Zum anderen sind das die Mansergh Barracks an der Verler Straße mit 38 Hektar. Hier ist der Abzug der britischen Einheiten ab 2018 vorgesehen. Auf der Expo Real wird die Wirtschaftsförderung der Stadt Gütersloh anhand eines kurzen Videos visuelle Impressionen von diesen Arealen liefern.

Die Wirtschaftsförderung Paderborn wirbt mit den ausgezeichneten Zukunftsperspektiven des Investitions- und Immobilienstandortes Paderborn für Unternehmen und Arbeitnehmer. Das stetige Wachstum der kleinen Großstadt mit gut 145.000 Einwohnern und 20.000 Studierenden sucht in NRW seinesgleichen.

„Wir verfügen über baureife Grundstücke im Technologiepark direkt an der Universität und in unserem Industriegebiet Mönkeloh an der A33. Darüber hinaus haben wir in unserem Portfolio diverse Flächen für eine gewerbliche Entwicklung an weiteren Standorten in der Stadt und sind daher sicher, dass wir für unterschiedlichste Anforderungen von Unternehmen auch eine Lösung entwickeln können“, erläutert Annette Förster, Geschäftsführerin der Paderborner Wirtschaftsförderung. „Die Expo Real bietet für uns dabei eine ausgezeichnete Plattform, um in einem ersten Gespräch mit Unternehmen gemeinsame Ideen und Lösungsansätze zu formulieren.“

Hauptpartner des OWL-Messeauftritts ist wie im Vorjahr die Bremer AG aus Paderborn. „Als Familienunternehmen mit Tradition sind wir als Bauunternehmen aus Paderborn besonders stolz darauf, uns auch in diesem Jahr zum bereits siebten Mal gemeinsam mit den Wirtschaftsförderungen der Städte Bielefeld, Gütersloh, Paderborn und der OstWestfalenLippe GmbH als Aussteller auf der Expo Real präsentieren zu dürfen. Diese Messe ist für uns der wichtigste Termin im Jahr. Hier bietet sich nicht nur die perfekte Gelegenheit viele unserer wichtigsten Kunden zu treffen und über laufende oder zukünftige Projekte zu sprechen, sondern wir können auch unser Netzwerk mit neuen Kontakten weiter ausbauen“, berichtet Michael Dufhues, Vorstand der Bremer AG.

Neben den Städten Bielefeld, Gütersloh und Paderborn sowie der Ost- WestfalenLippe GmbH und der Bremer AG nutzen weitere Partner aus der Immobilienwirtschaft die Messe für ihre Präsentation. Dazu gehören: Bankverein Werther, Zweigniederlassung der Volksbank Paderborn- Höxter-Detmold eG, Enderweit + Partner GmbH, Fredebeul Immobilien GmbH & Co KG, Hagedorn GmbH, IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, Kreis Lippe Wirtschaftsförderung, SAI Streich GmbH, Sparkasse Bielefeld, Sparkasse Gütersloh, Sparkasse Paderborn-Detmold, Volksbank Bielefeld- Gütersloh, Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH und die Wirtschaftsförderung Hansestadt Herford.

Auf 120 Quadratmetern mit einem modernen Präsentationsstand in der Halle A 1.310 pflegen Wirtschaftsförderer und Immobilienpartner Kontakte und stellen gemeinsam ihre Angebote vor.

Fakten zu OstWestfalenLippe

• OstWestfalenLippe gehört in Maschinenbau, Elektro- und Automatisierung sowie Automotive zu den stärksten Standorten in Europa – mit rund 400 Unternehmen, mehr als 80.000 Beschäftigten und 17 Mrd. Euro Umsatz pro Jahr

• Im Bereich Möbel & Küchen ist OWL ebenfalls führend. So sind rund 70 Prozent der deutschen Küchenmöbelindustrie in OstWestfalenLippe zu Hause.

• Das Institute for Economic Research der Universität München sieht OWL unter den 13 stärksten Produktionsclustern in Europa

• Das Technologie-Netzwerk it’s OWL ist als Spitzencluster des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Referenz für den Hightech- Industriestandort Deutschland und das Themenfeld Industrie 4.0.

Weitere Informationen zum Messeauftritt gibt es unter www.bi-gt-pb-owl.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.