SPD will Syriens Präsidenten Assad vor Strafgerichtshof sehen

SPD will Syriens Präsidenten Assad vor Strafgerichtshof sehenOsnabrück (dapd). Der stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Hans-Ulrich Klose (SPD), hat mit Blick auf das jüngste Massaker in Syrien die Bundesregierung aufgefordert, den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten. SPD will Syriens Präsidenten Assad vor Strafgerichtshof sehen Osnabrück (dapd). Der stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Hans-Ulrich Klose (SPD), hat mit Blick auf das jüngste Massaker in Syrien die Bundesregierung aufgefordert, den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte er: „Die Bundesregierung muss jetzt Den Haag anrufen: Chefankläger Luis Moreno Ocampo sollte unverzüglich mit Ermittlungen gegen Baschar al-Assad beginnen.“ Sofern sich die Vorwürfe gegen den Präsidenten als richtig herausstellten, müsse Anklage erhoben werden. Eindringlich warnte Klose vor einem „religiösen Flächenbrand“ in der Region. „Ich halte es für möglich, dass sich der Konflikt in Syrien zu einem Stellvertreterkrieg zwischen dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran entwickelt“, sagte er. „Es sieht so aus, als sei der Friedensplan von Kofi Annan gescheitert, denn die Mörder in Syrien können sich noch immer auf Russland und China verlassen.“ dapd (Politik/Politik)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.