SchuldnerAtlas Münsterland 2015

Die Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland ist zum Stichtag 01. Oktober 2015 zum zweiten Mal in Folge, wenn auch nur leicht, angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind 44.000 Personen von Überschuldung betroffen. Damit weisen in Deutschland 6,7 Millionen überschuldete Privatpersonen über 18 Jahre nachhaltige Zahlungsstörungen auf. Die Schuldnerquote stieg von 9,90 auf 9,92 Prozent.

Die Fälle mit hoher Überschuldungsintensität – eine Vielzahl miteinander verknüpfter Negativmerkmale, meist mit juristischen Sachverhalten – haben in Deutschland für einen Zugang von 57.000 Verbrauchern (2014: plus 105.000) insgesamt gesorgt. Die geringe Überschuldungsintensität – bei der es sich meist um nachhaltige Zahlungsstörungen handelt – hat um 13.000 Fälle (2014: minus 16.000) abgenommen.

Überschuldung liegt dann vor, wenn ein Schuldner die Summe seiner fälligen Zahlungsverpflichtungen auch in absehbarer Zeit nicht begleichen kann und ihm weder Vermögen noch andere Kreditmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Schuldnerzahl im Münsterland steigt, Quote leicht rückläufig

Im Münsterland sind 111.366 geschäftsfähige Verbraucher überschuldet. Im Laufe des Jahres ist die Zahl der Personen mit Überschuldungsmerkmalen damit um 488 Personen gestiegen. Die Schuldnerquote hingegen bleibt mit 8,57 Prozent (Vorjahr 8,58 Prozent) nahezu konstant, was allerdings dem Bevölkerungswachstum zugeschrieben werden muss. Doch nach wie vor beschreibt unsere Region eine geringe Überschuldungsdichte und liegt nicht nur deutliche 2,95 Prozentpunkte unter dem Wert für Nordrhein-Westfalen (Schuldnerquote 2015: 11,52 Prozent) sondern auch 1,35 Prozentpunkte unter der Schuldnerquote für Deutschland.

Durchgängig geringe Überschuldungsdichte auf Kreisebene

Auch auf Kreisebene heruntergebrochen zeigt sich ein homogenes Bild von einer nur geringen Schuldnerdichte.

Der Kreis Coesfeld (7,39 Prozent) und die Stadt Münster (8,39 Prozent) bleiben unterhalb der Schuldnerquote von 8,57 Prozent für das Münsterland, die übrigen Kreise liegen darüber. Traditionell weist der Kreis Coesfeld die niedrigste Schuldnerquote aus.

Trotz des höchsten Zuwachs mit plus 417 Schuldnern im Jahresverlauf entfällt auf Kreisebene auf die kreisfreie Stadt Münster die zweitniedrigste Schuldnerquote der Region.

Die höchste Schuldnerdichte errechnet sich erneut im Kreis Warendorf mit 8,97 Prozent (Vorjahr: 8,90 Prozent). Aber auch hier kann immer noch von einer geringen Überschuldung der Bevölkerung gesprochen werden.

In absoluten Zahlen wurden ausschließlich im Kreis Borken weniger Schuldner (minus 283) als noch vor einem Jahr gezählt. Die Schuldnerquote verringerte sich entsprechend von 8,83 Prozent im Vorjahr auf aktuell 8,69 Prozent.

Im Kreis Steinfurt sind 126 Verbraucher mehr als in 2014 überschuldet. Die Schuldnerquote, die die Zahl der überschuldeten Personen zur Bevölkerungszahl ins Verhältnis setzt, liegt jedoch unverändert bei 8,93 Prozent. Diese Konstante lässt sich damit erklären, dass die erwachsene Bevölkerung insgesamt proportional zum Zuwachs der Schuldner gewachsen ist.

Schuldenbrennpunkte im Münsterland

Die Schuldnerbrennpunkte im Münsterland auf Postleitzahlenebene sind unverändert das PLZ-Gebiet 59229 von Ahlen (15,78 Prozent), Gronau (13,05 Prozent), Rheine (48429: 13,59 Prozent) und der Norden (13,92 Prozent) und Nordwesten (13,79 Prozent) von Münster. Hier ist die Überschuldungsdichte der Einwohner sehr hoch.

Mehrheit der Schuldner mit hoher Überschuldungsintensität

Die Mehrzahl der überschuldeten Münsterländer weist mittlerweile eine hohe Überschuldungsintensität auf, wie z. B. mehrere gerichtliche Negativeinträge. 4,72 Prozent der geschäftsfähigen Verbraucher sind davon betroffen. Weniger tief in der Schuldenfalle stecken 3,84 Prozent der Kaufkräftigen in unserer Region. Sie haben noch gute Aussichten, zeitnah ihre Finanzen wieder in den Griff zu bekommen, sofern sie ihr Kaufverhalten ändern.

Überschuldung bereits in jungen Jahren

6,39 Prozent der jungen Erwachsenen im Münsterland im Alter von 18 bis 29 Jahren sind bereits überschuldet. Die Hauptlast von Überschuldung trägt die Altersklasse der 30- bis 39-Jährigen. 11,84 Prozent der Münsterländer dieses Alters kommen finanziell nicht klar. Mit zunehmendem Alter sinkt dann der Anteil der überschuldeten Verbraucher. Einen deutlichen Sprung gibt es bei der Altersklasse 70-Plus. In der Altersklasse sind nur noch 2,37 Prozent der Münsterländer überschuldet. Gerade bei den älteren Verbrauchern ist ein risikobehaftetes Konsumverhalten unüblich, was diese geringe Schuldnerquote erklärt.

Ausblick

Gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen halten das Konsumklima auf hohem Niveau und Niedrigzinsen hemmen die Sparbereitschaft, so dass für die Zukunft von einer Zunahme der Überschuldung der Verbraucher ausgegangen werden muss.

www.creditreform-muenster.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.