Schienenkartell kostet die Bahn angeblich 500 Millionen Euro

Hamburg (dapd). Durch jahrelange Preisabsprachen von Schienenproduzenten könnte der Deutschen Bahn nach bisherigen Berechnungen ein Schaden von deutlich mehr als 500 Millionen Euro entstanden sein. Das erfuhr die „Financial Times Deutschland“ von Insidern der Untersuchung, die die Bahn und einige beteiligte Unternehmen seit gut einem Jahr führen. Endgültige Werte gebe es noch nicht, hieß es.

Die „Schienenfreunde“, wie sich die Beteiligten selbst nannten, waren im Frühjahr 2011 nach einer anonymen Anzeige und einer Selbstanzeige des österreichischen Stahlkonzerns Voestalpine aufgeflogen. Die beteiligten Unternehmen sollen ab 1999 für mindestens zehn Jahre das Vorgehen bei Ausschreibungen der Deutschen Bahn abgesprochen haben.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.