Schavan wehrt sich gegen Kritik an Integrationspolitik

Hamburg (dapd). Bundesbildungsministerin Annette Schavan verteidigt die Integrationspolitik der Bundesregierung gegen Kritik von Wissenschaftlern. „Mit dem Gesetz zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse setzen wir ein wichtiges und sehr konkretes Integrationsvorhaben um“, sagte die CDU-Politikerin dem „Hamburger Abendblatt“ (Mittwochausgabe).

Die Regierung schaffe zudem durch die bundesweite Bündelung aller Anlaufstellen in einer einzigen Hotline ein übersichtliches Verfahren für alle, die ihren Abschluss anerkennen lassen müssen.

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration hatte einen „Wildwuchs an integrationspolitischen Einzelmaßnahmen“ beklagt. Wegen der unterschiedlichen Akteure bei Bund, Ländern und Gemeinden gebe es zahlreiche parallele, sich überschneidende oder sogar konkurrierende Zuständigkeiten.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.