Professionelle Übersetzungen als Grundlage für Expansion: Worauf ist zu achten?

© istock.com/cybrain
© istock.com/cybrain

Die Welt wächst zusammen, die Grenzen verschwimmen und Kommunikation ist das Bindemittel für diese Entwicklung. Die Bedeutung der Sprache hat folglich zugenommen. Unternehmen mit internationalen Beziehungen, sei es zur Korrespondenz oder zur Expansion, suchen deswegen nach qualifizierten Übersetzern.

Wann lohnt sich der hauseigene Übersetzer?

Der Übersetzer-Markt ist voller Freiberufler und Agenturen, die sich je nach Bedarf auf Rechnungsbasis anstellen lassen. Bis zu einem gewissen Punkt kann sich diese Art der Zusammenarbeit für Unternehmen lohnen. Nämlich dann, wenn die erforderlichen Arbeiten nicht durchgehend stattfinden, sondern nur punktuell. Je nach Größe, Ausrichtung und Expansionsplänen kann sich das jedoch schnell ändern. Fallen tägliche Übersetzungsarbeiten an, etwa durch die Betreuung von Key Accounts im Ausland, rückt der Übersetzer in Festanstellung immer näher.

Der Vorteil der festangestellten Fachkraft ist, dass sie im Betrieb arbeitet und die Abläufe daher kennt. Sie kann in das Tagesgeschäft eingearbeitet werden und entwickelt in der Folge ein immer besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis. Doch wie gesagt: Die Festanstellung lohnt sich erst ab einem bestimmten Grad der Notwendigkeit.

In beiden Fällen gilt es, zunächst eine Übersicht zu Kosten und Leistungen zu erhalten. Auf dieser Basis erhalten Manager ein erstes Gefühl für den Gegenwert dieses Services. Das Übersetzungsbüro
easytrans24 zeigt online anschaulich, wie breit das Spektrum an Sprachen und Fachgebieten inzwischen ist. Und dieser Aspekt ist nicht zu unterschätzen; schließlich entscheidet alleine die Kombination aus Branche und Zielsprache über Kosten und Nutzen.

Individuelle Anforderungen als entscheidendes Kriterium

So ist es die eine Sache, ob sich die Übersetzung mit verbreiteten Sprachen wie Englisch oder Spanisch befasst, womöglich noch in einem geläufigen Thema wie Immobilien oder Marketing. Ganz anders sieht es aus, wenn Nischensprachen gefragt sind, und das in hochgradig spezialisierten Branchen wie etwa der Medizintechnik, der Notstromtechnik oder der Halbleitertechnologie. Gerade dann ist es jedoch empfehlenswert, die aufgerufenen Preise zu akzeptieren. Im internationalen Markt ist eine lückenlose Kommunikation schließlich die absolute Voraussetzung für alle Arten des Kontakts. Im Gegenzug können Übersetzungsfehler oder Missverständnisse umso teurer werden.

Auf dem wachsenden Online-Markt erhalten Unternehmen einen ersten Anhaltspunkt, mit welchen Kosten zu rechnen ist. Dabei ist zu beachten, dass die Wahl des idealen Übersetzers nicht alleine von den sprachlichen Skills abhängt. Denn selbst innerhalb einer Sprache gibt es weitere Feinheiten, etwa die stilistische Ausrichtung, und dazu kommt unter Umständen noch ein anderer Faktor: der kulturelle Bezug.

Übersetzungen nur als Basis: kulturelle Nähe als weiterer Pluspunkt

Bei allen Bestrebungen in Richtung Ausland sollten Entscheidungsträger stets bedenken, dass Sprache nicht alles ist. Schließlich gilt: andere Länder, andere Sitten. Besonders in fernen Kulturkreisen reicht es nicht aus, die Sprache zu beherrschen. Im Rahmen von Geschäften müssen auch gewisse Gepflogenheiten eingehalten werden; asiatische Länder wie China oder Japan liefern viele Beispiele dafür. Im Idealfall ist der Übersetzer also nicht nur linguistisch qualifiziert, sondern kennt auch die Benimmregeln des Gegenübers.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, findet der auswärtige Kontakt unter besten Vorzeichen statt. Unternehmen mit internationalen Ambitionen sollten deswegen gewissenhaft bei der Auswahl ihrer Übersetzer vorgehen – das Investment in umfassend qualifiziertes Personal zahlt sich aus. In vielen Fällen ist der Mehrwert letztendlich sogar höher, als ursprünglich eingeplant, und das ist aus Unternehmersicht äußerst wünschenswert.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Ein Gedanke zu „Professionelle Übersetzungen als Grundlage für Expansion: Worauf ist zu achten?“

  1. Hallo,

    vielen Dank für einen interessanten Punkt. IMHO, bei Auswahl einer Übersetzungsagentur, sollte man nach folgenden Referenzen suchen:

    – Referenzen – was die Kunden sagen
    – Managementsysteme
    – ISO / DIN Zertifikate

    MbG,
    Michael Wiewior
    Slavis Übersetzungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.