Produktion in der NRW-Industrie im Jahr 2014 um 0,7 Prozent gestiegen

Düsseldorf (IT.NRW). Die Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes in Nordrhein-Westfalen haben 2014 zum Absatz bestimmte Waren im Wert von 288,4 Milliarden Euro hergestellt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, hat die Produktion gegenüber dem Vorjahr um 0,7 Prozent zugenommen.

„Chemische Erzeugnisse“ waren mit 41,4 Milliarden Euro (+1,4 Prozent gegenüber 2013) die wertmäßig größte Güterabteilung, gefolgt von den „Maschinen“ mit 40,0 Milliarden Euro (-0,6 Prozent). Es folgte die Herstellung von „Metallen“ mit 35,3 Milliarden Euro (-2,2 Prozent) und im Bereich „Nahrungs- und Futtermittel“ wurden Güter für 29,3 Milliarden Euro (-0,1 Prozent) produziert.

Die höchste Zunahme wurde mit 23,9 Prozent bei den „sonstigen Fahrzeugen“ (1,8 Milliarden Euro, darunter 1,4 Milliarden Euro Schienenfahrzeuge) erzielt. Ebenfalls zweistellige Wachstumsraten erzielten „Leder und Lederwaren“ (+15,9 Prozent; 390 Millionen Euro) sowie „Pharmazeutische Erzeugnisse“ (+12,2 Prozent; 4,6 Milliarden Euro). Den stärksten Rückgang beim Absatzwert verzeichneten „Kokerei- und Mineralölerzeugnisse“ (-7,8 Prozent, 11,0 Milliarden Euro). (IT.NRW)

www.it.nrw.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.