Preisverleihung zum Display des Jahres

Bad Oeynhausen. Zum dritten Mal hat das wellteam ein Display des Jahres gekürt. Sieger wurde das Thekendisplay „Bubi“ der Firma Gerlach, Lübbecke. Es wurde zum 130-jährigen Jubiläum der Gehwol Fußcreme hergestellt und bewirbt die Fußpflege in der Nostalgieblechdose mit ihrem ursprünglichen Design.

Zur Wahl standen die 12 nominierten Displays des Monats, die bei wellcarton, dem Display und Verpackungsspezialisten des wellteams, produziert wurden. Zur Jury gehören Roland Nachtigäller, Künstlerischer Leiter des Museum MARTa, Thomas Weppler, Chefredakteur der Fachzeitschrift POS.kompakt und Gernot Thiele Abteilungsleiter Creative Services wellcarton. Neu hinzugekommen sind Matthias Waage, Chefredakteur der Fachzeitschrift display und Elke Reineke, Marketingleiterin POS Tuning. Kriterien der Bewertung sind das Design und Artwork, der Verkaufsaspekt und die Anwenderfreundlichkeit für den Handel sowie die Konstruktion und technische Umsetzung. Jurymitglied Thomas Weppler begründet die Wahl so: „Das Display sticht durch seine Individualität deutlich aus der Masse heraus: Mit überzeugendem Retro-Design, seiner tollen grafischen Anmutung, die sich insbesondere im Holz des Korbes widerspiegelt, kann dieses Thekendisplay auch auf kleiner Fläche seine ganze Stärke in der POS-Kommunikation ausspielen.“ Die Preisverleihung fand am 11. April im Museum MARTa Herford mit über 80 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung statt.

Neben dem Display des Jahres wurde erstmalig der Sonderpreis Verpackung ausgelobt. Dirk Mahlstaedt, Marketingleiter der Firma Diesel Technic aus Kirchdorf, präsentierte seine Verpackungen für Lkw- und Bus-Ersatzteile, die mit ausgeklügelter Drucktechnik fälschungssicher gemacht werden.

Die Ausstellung rund um das Display des Jahres mit den Stanzwerkzeugen und Informationssäulen zu der Nominierung verbleibt noch für zwei Wochen im Museum Marta.

Info
Displays stehen in Geschäften bzw. am Point of Sale oder in einem Schaufenster zur Warenpräsentation. Ein Display ist eine marketingorientierte Großverpackung zur Verkaufsförderung, die dem Kunden durch ihre halboffene Bauweise ermöglicht, die Ware gut zu sehen und leicht zu entnehmen. Displays haben oft ein rückwärtiges Plakat, das es nach hinten abgrenzt und Platz für Werbeaussagen bietet. Unterschieden werden Bodendisplays, die circa mannshoch sind und deshalb auf dem Boden stehen und Thekendisplays, die kleiner sind, um auf dem Verkaufstresen platziert werden zu können. Displays werden zur auffälligen und verkaufsfördernden Zweitplatzierung eines Artikels im Verkaufsraum oder vor den Kassen verwendet. Zweitplatzierung bedeutet, dass ein Artikel neben seinem regulären Platz im Regal auch an einem weiteren, zweiten, Ort der Verkaufsfläche präsentiert wird. Displays aus Wellpappe haben eine begrenzte Einsatzzeit. Die Entsorgung ist für den Handel besonders einfach, da das Altpapier zusammen mit den übrigen Kartonagen dem Recyclingkreislauf wieder zugeführt werden kann.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.