Pirat Schlömer wegen Doppelbelastung unter Druck

Hamburg/Berlin (dapd). Piratenparteichef Bernd Schlömer steht nach einem Bericht des „Spiegel“ wegen seiner Doppelrolle als Politiker und Regierungsdirektor im Bundesverteidigungsministerium unter Druck. Dazu habe es bereits ein Gespräch zwischen Schlömer und Minister Thomas de Maizière gegeben, berichtete das Magazin am Freitag vorab. Dabei hätten sie über die zeitliche Doppelbelastung gesprochen.

Parteisprecher Aleks Lessmann bestätigte der Nachrichtenagentur dapd, Schlömer habe sich vor und nach seiner Wahl zum Parteichef mit seinem Arbeitgeber zusammengesetzt. Allerdings bekräftigte Lessmann, sein Parteifreund vernachlässige seinen Beruf nicht wegen der Parteiarbeit. Der Sprecher bezifferte Schlömers Gesamtarbeitszeit auf rund hundert Stunden pro Woche.

Spekulationen über beamtenrechtliche Probleme bezeichnete Lessmann als „Sturm im Wasserglas“. Hingegen könne Schlömer vor größeren Problemen stehen, sollten die Piraten politische Positionen vertreten, die nicht mit denen des Bundesverteidigungsministeriums in Einklang stehen. Dann müsse sich Schlömer entscheiden, zu wem er loyal sein wolle, sagte Lessmann.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.