Persönlicher Austausch und Spendenübergabe – Wirtschaftsjunioren unterstützen RE/init e.V.

Wirtschaftsjuniorin Jessica Runde informiert Geflüchtete bei RE/init zur Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch. (Quelle: Julian Sievers)
Wirtschaftsjuniorin Jessica Runde informiert Geflüchtete bei RE/init zur Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch. (Quelle: Julian Sievers)

Münster/Recklinghausen. Einen Nachmittag lang tauschten sich die Jungunternehmer mit Geflüchteten über das deutsche Ausbildungssystem aus und gaben Tipps für die Bewerbung. Im Anschluss spendeten die Wirtschaftsjunioren Nord Westfalen 1.250 Euro an RE/init.

Julian Sievers übergab als Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Nord Westfalen die Spende in Höhe von 1.250 Euro an Gerd Specht, Geschäftsführer von RE/init e.V. Die Summe wurde auf dem traditionellen Gänseschmaus im letzten Jahr für den Guten Zweck gesammelt.

„Mit RE/init haben wir einen tollen Verein gefunden, der sich für eine wirklich gute Sache engagiert, die wir gerne unterstützen“, sagt Wirtschaftsjuniorin Jessica Runde. Gemeinsam mit Annegret Garschagen leitet sie den Arbeitskreis Soziales und freut sich über die tatkräftige Unterstützung der mit angereisten Wirtschaftsjunioren.

Wie bereite ich mich auf ein Bewerbungsgespräch vor? Wo finde ich überhaupt Unternehmen, bei denen ich mich bewerben kann? Diese und weitere Fragen zur Arbeitsplatzsuche beantworteten die Wirtschaftsjunioren den interessierten Geflüchteten, die u. a. aus Syrien, Eritrea, dem Irak und dem Iran stammen und sich in den deutschen Arbeitsmarkt integrieren möchten. Neben zahlreichen Tipps in persönlichen Einzelgesprächen, bei denen die Wirtschaftsjunioren aus erster Hand viel über die Situation der Geflüchteten erfuhren, erhielt jeder Teilnehmer eine Bewerbungsmappe als kleines Geschenk. „In den Gesprächen ist sehr deutlich geworden, dass das Erlernen der deutschen Sprache sowie Bildung an sich unbedingte Voraussetzungen für die Integration der Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt sind“, betont Runde.

Der Verein RE/init kümmert sich um Flüchtlinge aus 50 verschiedenen Ländern. In Zusammenarbeit mit einem Weiterbildungskolleg werden diese unterstützt, ihren Haupt- oder Realschulabschluss zu machen und sich in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren. RE/init e.V. entwickelt seit 1997 arbeitsmarktorientierte Projekte für Menschen in besonderen Lebenslagen.

www.reinit.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.