MöllerGroup weiter auf globalem Wachstumskurs

Standortsicherung durch Internationalisierung – die MöllerGroup treibt mit der Eröffnung des neuen Standortes in Langfang das globale Wachstum erfolgreich voran vlnr: Rainer Schütte, Chef der MöllerGroup, Mrs. Jean Tian, Director Economical Developement, Hebei Province und Andreas Stecken, Leiter des neuen Werkes in Langfang (Foto: MöllerGroup GmbH)
Standortsicherung durch Internationalisierung – die MöllerGroup treibt mit der Eröffnung des neuen Standortes in Langfang das globale Wachstum erfolgreich voran vlnr: Rainer Schütte, Chef der MöllerGroup, Mrs. Jean Tian, Director Economical Developement, Hebei Province und Andreas Stecken, Leiter des neuen Werkes in Langfang (Foto: MöllerGroup GmbH)

Bielefeld. Wie man als mittelständisches Familienunternehmen durch eine internationale Wachstumspolitik die Zukunft des Standortes Deutschland sichert, demonstriert die MöllerTech GmbH, ein Unternehmen der MöllerGroup Bielefeld, jüngst wieder eindrücklich und eröffnete ihr erstes Werk in China.

Als Zulieferer in der Automotive-Industrie ist das internationale Agieren für das Unternehmen mit Stammsitz in Bielefeld unerlässlich, um im globalen Wettbewerb zu bestehen. Derzeit verfügt die MöllerTech bereits über zwei Produktionsstandorte in Deutschland, einen Standort in Wales, zwei Produktionsstandorte in den USA sowie zwei Entwicklungsstandorte (in Bielefeld und Rumänien).

Im Rahmen einer großen Eröffnungszeremonie im Beisein von Vertretern der deutschen Botschaft, der Außenhandelskammer, der chinesischen Regierung als auch der Stadt wurde das neue Werk in Langfang, an der Stadtgrenze zu Peking, offiziell eröffnet. Ausgerichtet ist das Werk vornehmlich auf den Kunden Beijing Benz, dem größten Mercedes-Benz Werk der Welt (noch vor Sindelfingen und Bremen). Produziert werden Teile für die neue E-Klasse sowie für das erfolgreiche Modell GLC. Bis Ende des Jahres sollen ca. 120 Mitarbeiter am neuen chinesischen Standort beschäftigt werden. Wichtig dabei: Die Produktion erfolgt nach den gleichen Standards und Produktionsphilosophien wie in Europa und den USA.

„In der Automobilindustrie erweitern die deutschen Premiumhersteller massiv ihre Standorte im NAFTA-Raum sowie in Asien bei gleichzeitigem Erhalt der Standorte in Deutschland. Die MöllerTech folgt damit der Standortstrategie ihrer Kunden vor allem in China und den USA. Der Aufbau wird dabei komplett aus Eigenmitteln finanziert. Langfristig wird es sicherlich noch ein bis zwei weitere Standorte in China geben, aufgrund der nach wie vor außerordentlich hohen Wachstumsdynamik des chinesischen Marktes.“, erläutert Rainer Schütte, Chef der MöllerGroup.

Die MöllerTech agiert damit gemäß ihrer Strategie, den wichtigsten strategischen Kunden auf deren globalem Wachstumskurs konsequent zu folgen. So ist das nächste Werk in Alabama/USA bereits in Planung und wird voraussichtlich 2017 eröffnet werden. Auch der „Brexit“ könnte Folgen für die Veränderung der globalen Präsenz nach sich ziehen. „Ob der Standort in Großbritannien mit seinen ca. 450 Mitarbeitern zu Lasten beispielsweise einer Verlagerung nach China reduziert werden muss, hängt von der mittelfristen Entscheidungen der dortigen Kunden ab. Generell geht es im Rahmen der globalen Erweiterung nicht nur um das Wachstum der Wirtschaftsleistung, sondern auch um die Absicherung der Arbeitsplätze in Deutschland“, betont Rainer Schütte.

moellergroup.com

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.