„Modellprojekt Unplastic Billerbeck“ – Der Verein kunststoffland NRW bezieht klar Position

Januar 2016 „Keine seriöse Aktion“ – so urteilt der Verein kunststoffland NRW, der sich seit Jahren für die Kunststoffindustrie am Standort Nordrhein-Westfalen einsetzt, über das „Modellprojekt Unplastic Billerbeck“. Zahlreiche Medien hatten immer wieder berichtet, wie Bürgerinnen und Bürger der münsterländischen Stadt auf spielerische Weise zum vollständigen Verzicht auf Tüten aus Kunststoff gedrängt werden.

Natürlich müssen ökologische Herausforderungen rund um den Werkstoff Kunststoff offen diskutiert und gelöst werden. Beim aktuellen Projekt eines Aktionskünstlers in Billerbeck steht aber eindeutig spektakuläre Aktion anstelle von Sachaufklärung im Vordergrund. Pauschal wird der Werkstoff Kunststoff an den Pranger gestellt, sogar „Anti-Plastik-Predigten“ sollen demnächst im Dom zu Billerbeck stattfinden. „Diese Stimmungsmache ist imageschädigend und gefährlich für die Kunststoffindustrie – wie sollen die Betriebe unter solchen Vorzeichen Jugendliche für eine Ausbildung in dieser zukunftsträchtigen Branche motivieren?“, fragt Dr. Bärbel Naderer, Geschäftsführerin des Vereins kunststoffland NRW.

Völlig unverständlich ist dem Verein, dass die Anti-Kunststoff-Kampagne im Münsterland sogar vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert wird und in der Politik breite Unterstützung findet. Dabei ist die Kunststoffindustrie mit rund 1.000 Betrieben und ca. 137.000 Beschäftigten sowie mit ihrem Innovationspotenzial für die meisten anderen Branchen in NRW ein wahrer Jobmotor.

Ganz abgesehen davon, dass modernes Leben ohne Kunststoff heute nicht mehr vorstellbar ist, denn wer will ernsthaft auf Schutzbekleidung, Fahrradhelme, Sportbekleidung und -geräte oder gar auf lebensnotwendige medizinische Produkte wie Prothesen, Implantate, Einwegspritzen verzichten? Die Realität ist leider weitaus komplexer als die Billerbecker Aktion suggeriert. Die Kunststoffindustrie ist sich hier ihrer Verantwortung für die Umwelt durchaus bewusst. Im Verein kunststoffland NRW beschäftigen sich Unternehmen und Wissenschaftler deshalb engagiert mit konkreten Praxislösungen für nachhaltiges Wirtschaften – von der Energie- und Ressourceneinsparung bis hin zum Kunststoffrecycling. Gerade jetzt sind weitere Mitstreiter/innen herzlich willkommen!

www.kunststoffland-nrw.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.