Mit Spaß jede Menge lernen

Groß Berkel. Die rund zwei Monate Vorbereitung haben sich gelohnt: Am 26.04.2012 hatten 100 Mädchen und Jungen beim Lenze-Zukunftstag jede Menge Spaß und lernten dabei auch noch ganz viel. Für Artem Wulf geht damit ein arbeitsintensives Projekt zu Ende. Der Auszubildende zum Industriekaufmann im zweiten Lehrjahr hatte beim Zukunftstag 2012 die Organisation in seinen Händen. Den Auszubildenden schon erste Projekte anzuvertrauen – das ist beim Spezialisten für Antriebs- und Automatisierungstechnik mittlerweile gelebte Praxis.

Während die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen zehn und 16 Jahren in Führungen und Workshops technisches Hintergrundwissen vermittelt bekommen, hat auch Artem Wulf eine ganze Menge gelernt – vor allem in punkto Organisation: Räume buchen, Referenten ansprechen, den Terminplan aufstellen, Material bestellen und für Essen und Trinken sorgen. Den Zukunftstag für 100 Kinder plus 50 Betreuer und Referenten in geordnete Bahnen zu lenken, erfordert viel Arbeit im Detail. Lenze überträgt dafür seinen Ausbildenden gerne maximalen Handlungs- und Gestaltungsspielraum – ohne den Berufsnachwuchs alleine zu lassen. „Unsere Ausbilder stehen uns jederzeit helfend zur Seiten“, unterstreicht Artem Wulf.

Beim Zukunftstag selbst, waren die Reihen der Auszubildenden als helfende Kräfte allerdings recht überschaubar, weil viele von ihnen die Möglichkeit hatten, auf dem Lenze-Stand während der parallel stattfindenden Industriemesse in Hannover die Luft von Welt zu schnuppern. Unvermeidliche Terminüberschneidungen gehören halt zum Alltag eines international aktiven Unternehmens – gut wenn man frühzeitig lernt, sich dabei nicht aus der Ruhe bringen zu lassen.

Mehr über Jobs, die Arbeitswelt und die eigenen Fähigkeiten erfahren: Darum drehte sich alles beim Zukunftstag 2012. Das Programm wurde dafür altersgerecht aufbereitet. Stand für die Jüngsten der spielerische Umgang mit Technik im Vordergrund, kamen die knapp 16-Jährigen schon erste Informationen über Bewerbungsmöglichkeiten, Berufsbilder und den richtigen Auftritt beim Vorstellungsgespräch mit auf den Weg. Ein weiterer Schwerpunkt waren diesmal die Lenze-Produkte selbst sowie der handwerkliche Umgang mit Metallwerkstoffen und elektronischen Schaltungen.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.