Mit frischem Wind

Projektseminar bringt frischen Wind in die Produktentstehung von Unternehmen: Alles hat einen Anfang und ein Ende; das gilt auch für die Erfolgsprodukte von heute. Selbstredend wissen das die Geschäftsleitungen. Aber paradoxerweise wird vielerorts zu wenig getan, um die Produkte für die Märkte von morgen zu identifizieren und der Entwicklung einen klaren Entwicklungsauftrag zu geben.

Dafür gibt es gute Gründe: Das operative Geschäft von heute erfordert die volle Aufmerksamkeit und diejenigen, die qualifiziert wären, eine immer wieder angesprochene Idee soweit zu konkretisieren, dass die Geschäftsleitung über die Investition in einem Entwicklungsprojekt mit gutem Gewissen entscheiden kann, sind stets ausgebucht. Hier setzt die avantgardistische Lehrveranstaltung Projektseminar Produktinnovation an.

Neue Impulse für den Innovationsprozess
Acht Studierende und zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter bearbeiten in einem Zeitraum von 20 Wochen ein anspruchsvolles Innovationsprojekt eines Unternehmens. Ziel ist eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die Geschäftsleitung, auf deren Basis über den Eintritt in das neue Geschäft und die damit verbundene Investition entschieden werden kann. Dazu zählen in der Regel eine umfassende Analyse der Ausgangssituation, die Vorausschau zukünftiger Entwicklungen von Märkten, Technologien und Geschäftsumfeldern, die Pro-duktfindung und -konzipierung sowie ein Businessplan. Die Studierenden werden aufgrund von Bewerbungen ausgewählt; in der Regel sind das „High Potentials“. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen sind erfahren in der Durchführung von Innovationsprojekten und bringen insbe-sondere die Methodenkompetenz ein. Über regelmäßige Statusgespräche sind die Schlüsselpersonen des Partnerunternehmens eingebunden, sodass nicht nur ein zielführendes Vorgehen sichergestellt ist, sondern die Ergebnisse auch den Erwartungen der Geschäftsleitung entsprechen und im Unternehmen hohe Akzeptanz finden.

Success Story: Produktinnovation für den chinesischen Markt (Miele & Cie. KG)
Das letztjährige Projektseminar fand in Zusammenarbeit mit dem renommierten Haushaltsgerätehersteller Miele & Cie. KG in Bielefeld statt. Ziel war die strategische Planung und Konzipierung eines Haushaltsgerätes für den chinesischen Markt. Dazu wurden die folgenden Aufgabenbereiche bearbeitet:

– Analyse der Ausgangssituation: Hierunter fällt die Darstellung der Wettbewerbssituation, die Ermittlung von gesetzlichen Randbedingungen für die Entwicklung, Produktion und den Verkauf in China sowie die Identifikation heutiger Erfolgsfaktoren. Darüber hinaus werden mit Hilfe einer Fragebogenerhebung Bedürfnisse chinesischer Kunden ermittelt.
– Trendanalyse: Mittels der Trendanalyse wird der Blick in die Zukunft gewagt. Dazu gehört die Identifikation und Bewertung von Trends für das Geschäft mit Haushaltsgeräten in China sowie die Ableitung zukünftiger Erfolgsfaktoren.
– Produktfindung: Im Rahmen von Kreativitätsworkshops werden Produktideen generiert, die im Anschluss bewertet und selektiert werden. Ergebnis der Produktfindung ist eine Erfolg versprechende Produktidee.
– Produktkonzipierung: Hier erfolgen die Ausarbeitung der Produktidee sowie die Entwicklung einer chancenreichen Produktstrategie. Dazu gehören u.a. die Erstellung einer umfassenden Anforderungsliste sowie Aussagen zur Wirtschaftlichkeit, Wertschöpfungskette und zum Markteintrittstermin.

Insgesamt haben die Ergebnisse des Projektseminars die Erwartungen des Unternehmens übertroffen. Durch die Einbindung der Studierenden konnte das kooperierende Unternehmen neuartige Ideen und Erkenntnisse gewinnen, da die Studierenden dem Projekt unvoreinge-nommen gegenüber stehen. So konnten auch ungewohnte Ideen und visionäre Vorstellungen, für deren Untersuchung es im betrieblichen Alltag an Zeit, Budget oder Kapazität mangelt, erarbeitet und im Hinblick auf Machbarkeit und Tragweite überprüft werden. Die erarbeiteten Lösungskonzepte zeichnen sich dabei durch eine ganzheitliche Sichtweise aus: Bei der Entwicklung und Konzipierung wurden sowohl produkt- und fertigungsspezifische als auch wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt.

Keyfacts
– Bearbeitung eines Innovationsprojekts eines Unternehmens durch sechs bis acht Studierende unter der Leitung von zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen einer avantgardistischen Lehrveranstaltung im Umfang von 20 Wochen
– Neuartige Ideen und Impulse für den Innovationsprozess im Unternehmen
– Entwicklung ganzheitlicher Lösungskonzepte
– Exzellente Kontaktmöglichkeiten zu qualifiziertem Nachwuchs
– Bearbeitungsschwerpunkte angepasst an die spezifische Aufgabenstellung des Unternehmens
– Bereits acht Mal erfolgreich durchgeführt
– Kontakt: M.Sc. Benjamin Amshoff (Tel.: 05251/606264; E-Mail: Benjamin.Amshoff@hni.upb.de)

www.hni.uni-paderborn.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.