Mit der Tankkarte flexibel tanken

Quelle: pixabay.com | andreas160578

Es ist schwierig die ständigen Veränderungen der Benzinpreise zu verfolgen. Mehrere Male am Tag bewegen sich die Preistafeln an den Tankstellen, meist ohne ersichtlichen Grund. Gerade wenn viele Fahrzeuge in einem Unternehmen immer wieder betankt werden müssen, können diese kleinen Preisunterschiede enorme Zusatzkosten verursachen oder eben nachhaltig Gelder einsparen. Es lohnt sich also, sich mit der Thematik auseinander zu setzen.

Die Tankkarte als Lösung für alle unternehmerischen Maßnahmen

Die Vorteile einer Tankkarte der Geschäftspartner liegen auf der Hand. Es kann flexibel zu günstigen Preisen getankt werden, weil  Rabattangebote speziell mit der Karte eingebunden werden können. Die Abrechnung fällt leicht, weil stets eine Endabrechnung für den Kunden bereitgestellt wird. Es müssen nicht umständlich einzelne Tankbelege gesammelt werden. Das sorgt für einen verminderten Verwaltungsaufwand und die eingesparte Zeit kann wieder anderweitig verwendet werden.

Die Tankkarte beinhaltet all diese Vorteile. Sichere bargeldlose Bezahlung und einfache Abrechnung sind die Aushängeschilder. Dazu kommt die große internationale Akzeptanz der Karte. Das ist ein nicht zu unterschätzender Faktor, gerade wenn viele Fahrten ins Ausland anfallen. Dazu kommt der ausgezeichnete Service, der bei Problemen schnell und unkompliziert weiterhilft. Kundenorientierung, Sicherheit und Transparenz sind wichtige Eigenschaften der Tankkarte, die schnell ein wichtiger Begleiter auf allen Fahrten wird.

Zusätzlich aktuelle Preisentwicklungen beobachten

Die Benzinpreisentwicklung zu verstehen ist eine Aufgabe, die eingehendes Studium benötigt. Viele Autofahrer haben das Gefühl, dass sie die Entwicklung der Preise weder vorhersehen noch irgendwie einschätzen können. Es bleibt ein Rätsel, wie sich die genaue Preisgestaltung zusammensetzt. Es lohnt sich aber gewisse sich wiederholende Rhythmen einzuprägen, um prinzipiell immer den eher günstigen Preis bezahlen zu können. Besonders die Tageszeit spielt hier eine große Rolle. Die Mineralölkonzerne versuchen auf jede Nachfragespitze zu reagieren und verändern die Preise auch mehrmals am Tag, scheinbar wie es beliebt.

Besonders ungünstig ist es am Vormittag, wenn das Auto unbedingt betankt werden muss. Wenn der Weg zur Arbeit vor einem liegt und nicht mehr genug Benzin vorhanden ist, bleibt oft keine andere Wahl, als den teuren Preis in Kauf zu nehmen. Auch Sonn- und Feiertage sind klassische Tage des teuren Benzins. Hier sind viele Ausflügler unterwegs, die auch eine längere Strecke in Kauf nehmen für ihre Aktivität. Obendrein scheint sich inzwischen auch der Freitag als ungünstiger Tanktag eingestellt zu haben.

Wann kann am preisgünstigsten getankt werden?

Der ADAC hat in einer breit angelegten Studie herausgefunden, dass das Benzin in der Nacht zwischen 23 und 5 Uhr den preislichen Höchststand erreicht. Dann fällt der Preis beständig in den nächsten Stunden und zwischen 18 und 20 Uhr ist tiefste Tagespreis erreicht. Zwischen 18 und 23 Uhr sind die Chancen am größten den idealen Benzinpreis zu erwischen. Heutzutage ist es unproblematisch den aktuellen Preis in Erfahrung zu bringen. Mit Hilfe einer App kann über das Smartphone fast sekundengenau der Preis bei allen umliegenden Tankstellen ermittelt werden. Dann kann schnell eine Entscheidung getroffen werden, wie der Weg nach Hause zu planen ist, um schließlich den besten Preis mitnehmen zu können.

 

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.