Metallwerke Renner gewinnt IHK-Bildungsoskar

v.l.n.r. Jürgen Henke (Geschäftsführer), Holger Wuttke (Betriebsleiter), Oliver Welke (Moderator) (Foto: Metallwerke Renner GmbH)
v.l.n.r. Jürgen Henke (Geschäftsführer), Holger Wuttke (Betriebsleiter), Oliver Welke (Moderator) (Foto: Metallwerke Renner GmbH)

Ahlen/Berlin. Die Metallwerke Renner GmbH in Ahlen ist mit dem IHK Bildungspreis 2016 der Industrie- und Handelskammern (IHK) für herausragendes unternehmerisches Engagement in der beruflichen Bildung ausgezeichnet worden. Rund 100 Unternehmen aus allen Regionen Deutschlands hatten sich um den Preis beworben, zwölf „Bildungs- Gipfelstürmer“ wurden von einer Fachjury für die Finale ausgewählt.

Beim Finale in Berlin setzte sich das Unternehmen in einer spannenden Abstimmung mit seinem Konzept „Lernpartnerschaften“ durch und konnte über 400 IHK-Prüfer bei der Live-Abstimmung überzeugen.

„Gerade Jugendliche mit Migrationshintergrund stehen vor besonderen Hürden, wenn es um die Suche nach einem Ausbildungsplatz geht“, kennt Renner-Geschäftsführer Jürgen Henke die schwierige Situation von Berufsstartern mit ausländischen Wurzeln auch in seiner Heimatstadt Ahlen. Damit abfinden will er sich nicht.

Darum hat er sein Unternehmen für Schülerinnen und Schüler geöffnet. Mit Praktika, Ferienjobs und Betriebsbesichtigungen gibt er ihnen die Chance, Berufe und Arbeitswelten praxisnah zu erkunden. Bewähren sich die jungen Menschen im Betrieb, bietet die Metallwerke Renner GmbH ihnen auch weiterführende berufliche Perspektiven, etwa durch eine betriebliche Ausbildung. Zudem geht Geschäftsführer Henke mit Mitarbeiter und Auszubildende in die Schulen, um über Berufsstart, Ausbildung oder Karrierechancen zu informieren. Sie sind präsent bei Azubi- und Beratungstagen und führen Bewerbungstrainings durch.

„Ich freue mich, dass unsere Arbeit mit Jugendlichen prämiert wurde. Eigentlich ist es aber schade, dass solch eine Selbstverständlichkeit immer noch so außergewöhnlich ist, dass sie einen Preis bekommt“, unterstreicht Henke und berichtet, dass an einer Kooperationsschule der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund 70 Prozent beträgt. Henke: „Die soziale Verantwortung ist für mich als Unternehmer wichtig. Eine Investition in Bildung und Mitarbeiter ist auch eine gute Investition für das Unternehmen.“

Seine Unternehmer-Kollegen ruft er auf, es ihm nachzumachen: „Gebt Jugendlichen eine Chance!“ Arbeitgeber könnten heute nicht selbstverständlich erwarten, dass sie aus der Schule perfekte Auszubildende bekämen. Henke: „Ich habe es häufig erlebt, dass ein vermeintlich schwacher Schüler in der Ausbildung und im späteren Beruf seine Potenziale voll entfaltet hat und richtig aufgeblüht ist. Noten sind nicht alles.“

Jürgen Henke stiftet seinen Preis zu gleichen Teilen an lokale Organsatione, die sich ebenfalls sehr um Bildung und Qualifizierung kümmern. Es sind die die kgv (keiner geht verloren e.V.),der Förderverein Flüchtlinge in Ahlen e.V. und Verein der Freunde und Förderer der Overbergschule e.V.

Die Metallwerke Renner GmbH gehört zu den führenden Herstellern von hochwertigen Abfallentsorgungsprodukten und Aschern für den Außenanlagenbereich sowie einer breiten Produktpalette von Mülleimern, Mülltonnen, Wertstoffsammlern, Öl- und Schmiergeräten und Blechwaren, ist auch Dienstleister für die Oberflächenveredelung wie das Feuerverzinken und das Pulverbeschichten.

www.metallwerke-renner.eu

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.