Mercedes-Benz und Lkw ziehen Daimler zu neuen Höchstleistungen

Stuttgart (dapd). Gezogen von einer starken Entwicklung bei der Kernmarke Mercedes-Benz und beim Lkw-Geschäft ist Daimler im ersten Quartal 2012 weiter gewachsen. Weltweit verkaufte das Unternehmen von Januar bis März 502.100 Fahrzeuge, das waren neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Daimler am Freitag in Stuttgart mitteilte. Der Umsatz legte auf Jahressicht ebenfalls um neun Prozent auf 27 Milliarden Euro zu. Der Gewinn nach Steuern wuchs sogar um ein Fünftel auf knapp 1,42 Milliarden Euro, obwohl das operative Ergebnis in den wichtigsten Sparten leicht zurückging. Positiv wirkten hier sich vor allem Wechselkurseffekte aus.

Daimler sei mit einem starken ersten Quartal ins neue Jahr gestartet, sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche. „Wir liegen im Plan, sowohl unsere Ziele in diesem Jahr als auch unsere mittelfristigen Ziele zu erreichen“, erklärte er.

Auf das Gesamtjahr gesehen erwartet das Unternehmen nach wie vor einen deutlichen Umsatzanstieg. „Hier gehen wir nach einem deutlichem Anstieg 2011 von einer weiteren Steigung aus“, bestätigte Finanzvorstand Bodo Uebber die bereits anfangs des Jahres ausgegebene Einschätzung. „Wir rechnen in den Schwellenländern und in Nordamerika mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten“, fügte er hinzu. Das operative Ergebnis erwartet Daimler jedoch nur auf Niveau des Vorjahres.

Chinesischer Markt nimmt Preise nicht an

Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars, zu dem neben der Kernmarke auch noch die Marken Smart und Maybach gehören, legte beim Absatz um neun Prozent auf knapp 340.000 verkaufte Fahrzeuge zu. Das operative Ergebnis war jedoch leicht rückläufig, unter anderem, weil der Konzern seine Preise auf dem chinesischen Markt kurzzeitig nicht durchsetzen konnte und zudem in neue Produktanläufe investieren musste.

Ein ähnliches Bild ergibt sich im Truck-Geschäft, das mit einer Absatzsteigerung von mehr als einem Fünftel auf knapp 108.000 Einheiten auftrumpfte. Auch hier lag das operative Ergebnis jedoch deutlich unter dem Vorjahresniveau. Uebber erklärte das mit einer Produktoffensive, unter anderem mit der Einführung des neuen Actros.

Schwer belastet wurde die Bussparte. Durch das Programm Globe 2013, mit dem das Busgeschäft neu aufgestellt werden soll, wurden 36 Millionen Euro an Aufwendungen im ersten Quartal fällig. „Im weiteren Jahresverlauf erwarten wir Belastungen von 50 Millionen Euro“, sagte Uebber. Zudem gingen die Fahrzeugauslieferungen in Lateinamerika zurück. In der Folge sank das operative Ergebnis auf minus 103 Millionen Euro nach minus 33 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.