Manche mögen’s heiß

Sicher und warm nach Sibirien. Alles ist drin! (Foto: MENSE)
Sicher und warm nach Sibirien. Alles ist drin! (Foto: MENSE)

Wer in Sibirien arbeitet und Höchstleistungen erzielen will, sollte sich im wahrsten Sinne des Wortes „warm anziehen“. Zu diesem Schluss kam auch das Team für Verpackungsentwicklung des Spezialisten für Verpackungsmanagement MENSE mit Sitz in Hamm.

Im Auftrag der GEA am Standort Oelde, dem weltweit führenden Unternehmen in der mechanischen Trenntechnik, war die Firma MENSE aufgefordert, eine sehr anspruchsvolle Verpackungslösung zu entwickeln. Für die in der Ölindustrie und zur Ölaufbereitung eingesetzten, hochkomplexen Anlagen sollte MENSE eine beanspruchungsgerechte Verpackung produzieren. Die ganze Herausforderung für das MENSE-Team steckte dabei in dem unscheinbaren Wörtchen „beanspruchungsgerecht“.

Denn die genannten Separatoren, mit einem Wert von mehreren Millionen Euro, sollten sicher und unbeschadet, bei sehr winterlichen Temperaturen, mittels Schwertransportern an ihren fast 4000 km entfernten Bestimmungs- und Einsatzort Sibirien transportiert werden. Dabei musste die Luftfeuchtigkeit im Inneren der Transportverpackung immer unter 20% gehalten werden und absolute Frostfreiheit während des Transportes aber auch bei der späteren Lagerung im Freien bei bis zu -70° und für 12 Monate gewährleistet sein. Hinzu kam die Besonderheit, dass die Ölindustrie für die Lieferung der fertigen Lösung stets einen knappen Zeitrahmen defi niert. Da die Entwicklung der maßgeschneiderten, komplexen Lösung und deren Produktion aber schon viel Zeit in Anspruch nimmt, bleibt am Ende für die Verpackungslösung ein umso kleineres Zeitfenster. Aber auch diese Herausforderung hat MENSE gemeistert.

Aufgrund des sehr detaillierten Anforderungsprofi ls für diese Transportverpackung, insbesondere der Abmessungen der Anlagen (6x2x2,5m), war an die Verwendung bzw. die Modifi kation von Standard CTU’s nicht zu denken. So bildete MENSE kurzerhand ein 7-köpfi ges Projektteam für die Entwicklung, bestehend aus Spezialisten der Firma MENSE (Koordination, Konstruktion, Klima, Elektrik) und GEA. Und tatsächlich – acht Wochen später – schulterte ein beeindruckender Convoi, bestehend aus acht Sattelschleppern, die innovativen Sonderverpackungen mit der wertvollen Fracht und war bereit zur Abfahrt in das eisige Sibirien.

Die Lösung für diese Verpackungen – genauso einfach wie genial:

Die maßgefertigten, isolierten und klimatisierten Schwergutkisten mit defi niertem U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) wurden von MENSE mit elektrischen und temperaturgesteuerten Heizungen konfiguriert. Heizungen mit einer geringen Eigentemperatur aber der Fähigkeit, große Temperaturdifferenzen auszugleichen und damit die geforderte Einhaltung der Wärmekette sicher zu stellen. Zur Regulierung der Luftfeuchtigkeit wurden die Anlagen nochmals gesondert mit Aluverbundfolie geschützt. Ein installierter Datenlogger protokolliert die Innentemperaturen als Langzeitaufzeichnung für mind. 12 Monate.

„Dieses Projekt war schon eine Herkulesaufgabe und eine ganz besondere Herausforderung, natürlich auch bezogen auf das enge Zeitfenster. Aber gerade über diese Sonderaufgaben können wir von MENSE wirklich zeigen was wir können, unsere Erfahrung und Fachkompetenz voll ausspielen und uns nachhaltig vom Wettbewerb differenzieren und bei unseren Kunden profi lieren“, berichtet der leitende Konstrukteur Uwe Sassenrath (BDSH-zertifizierter Sachverständiger für Industrieverpackungen und Ladungssicherung).

Aufgabe gelöst. Projekt abgeschlossen. Mission erfüllt.

Und wieder einmal hält der Verpackungsspezialist MENSE aus Hamm sein Leistungsversprechen: Alles ist drin!

www.mense.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.