Linke: Verteidigungsministerium hat Parlament über U-Boote-Export belogen

Linke: Verteidigungsministerium hat Parlament über U-Boote-Export belogenBerlin (dapd). Die Linkspartei wirft dem Verteidigungsministerium vor, das Parlament über die U-Boot-Lieferungen an Israel falsch informiert zu haben. Linke: Verteidigungsministerium hat Parlament über U-Boote-Export belogen Berlin (dapd). Die Linkspartei wirft dem Verteidigungsministerium vor, das Parlament über die U-Boot-Lieferungen an Israel falsch informiert zu haben. Wie die „Berliner Zeitung (Donnerstagausgabe) berichtet, hat der Parlamentarische Staatssekretär Christian Schmidt am 8. Mai 2012 in einem Schreiben an die Linke-Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen bestritten, dass die sechs in Kiel für Israel hergestellten U-Boote für den Abschuss von Atomraketen geeignet seien. Die Bundesregierung trete entschieden für die Nichtverbreitung von Nuklearwaffen ein, schrieb der CSU-Politiker. „Dementsprechend würde sie keine Lieferungen von Trägersystemen für Nuklearwaffen genehmigen.“ Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte am Wochenende berichtet, dass die U-Boote der Dolphin-Klasse für den Abschuss von Atomraketen genutzt werden. Dies hätten deutsche Stellen seit Jahren gewusst. Dagdelen sagte, es sei eine „Unverfrorenheit“ und „völlig verantwortungslos“, wie das Parlament über die U-Boot-Lieferungen „wider besseren Wissens falsch informiert wurde“. dapd (Politik/Politik)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.