Lafontaine spricht der SPD eine falsche Strategie zu

Berlin (dapd). Nach Ansicht des ehemaligen Linken-Vorsitzenden Oskar Lafontaine gibt es für die SPD bei der Bundestagswahl nur eine Machtoption mit einer Mehrheit links der Mitte. Es sei bedauerlich, dass die SPD den Ausspruch ihres ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt vergessen habe: „‚Wenn man Reformen will, dann muss man Mehrheiten links der Mitte suchen'“, sagte Lafontaine am Montag im ARD-„Morgenmagazin“.

Die SPD-Spitze habe sich einer falschen Strategie verschrieben, welche „die SPD wieder auf den zweiten Platz führen wird“, sagte Lafontaine, der von 1995 bis 1999 SPD-Vorsitzender war. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück habe aufgrund seines programmatischen Angebots keine Chance, eine linke Mehrheit zu bilden. Er werde die SPD daher in eine große Koalition oder eine Ampelkoalition bringen können, sagte Lafontaine voraus. Mit Blick auf die Wahl in Niedersachsen legte Lafontaine dar, dass die Linke in einem Bündnis mit SPD und Grünen mitarbeiten würde, um beispielsweise ein Mindestlohngesetz auf den Weg zu bringen.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.