Ladeinfrastruktur für E-Autos – Ahauser Netz wächst weiter

Bis voraussichtlich Ende des Jahres wird die achte Ladesäule der Stadtwerke Ahaus in Betrieb genommen werden können, die Ladeinfrastruktur wächst.
(v.r.) Ladesäule am Klinikum Westmünsterland mit Regionalleiter Herr Werner Lentfort, Stadtwerke Ahaus Mitarbeiterin für Energiedienstleistungen Linda Münstermann sowie Herr Dr. Joachim Kersken, Chefarzt der Diabetologie St. Marien-Krankenhaus Ahaus mit seinem Elektroauto (Foto: Stadtwerke Ahaus)

Ahaus. Die Dieselkraftstoffdebatte bringt alternative Antriebsmöglichkeiten auf den Plan. Die Stadtwerke Ahaus GmbH setzt hierzu Maßstäbe und erweitert die Ladeinfrastruktur . Neben den bereits aktiven Ladestationen am Kirmesplatz, Berufskolleg für Technik, Rathaus und auf dem Gelände der Stadtwerke werden vier weitere Ladestandorte zur Verfügung stehen.

„Wir sind in der Umgebung die einzige Kommune, die über so eine Ladeinfrastruktur verfügt. Unsere Vision bleibt auch für die Zukunft ein Vorbild in Sachen elektrische Antriebe und intelligenter Vernetzung zu sein“, so Geschäftsführer der Stadtwerke Karl-Heinz Siekhaus.

Am Aquahaus, in der Ridderstraße und am St. Marien-Krankenhaus (Foto) kann ab sofort Strom geladen werden. Bis voraussichtlich Ende des Jahres wird am Bahnhof die achte Ladesäule der Stadtwerke Ahaus in Betrieb genommen werden können, die Ladeinfrastruktur wächst.

Für die Elektrofahrzeuge stehen an jeder Ladesäule zwei Parkplätze zur Verfügung, die während des Ladevorgangs gebührenfrei genutzt werden können. Für Stadtwerke Kunden ist das Laden auch weiterhin kostenlos. Alle Auswärtigen, die auf Besuch in Ahaus sind, werden über ein intelligentes System abgerechnet.

Linda Münstermann, Stadtwerke Mitarbeiterin für Energiedienstleistungen, berichtet „Der Wandel auf dem Automobilmarkt ist auch bei uns spürbar. Kunden informieren sich deutlich mehr zum Thema Elektromobilität, daher werden wir im kommenden Jahr weitere Ladesäulen in den Ortsteilen von Ahaus realisieren. Ebenso arbeiten wir an einem Contracting-Angebot in Verbindung mit einem Autostromtarif. Das heißt, dass Kunden über die Stadtwerke, Ladesäulen oder Homeladeboxen kaufen oder mieten können. Wir möchten das Thema E-Mobilität interessant und einfacher für unsere Kunden gestalten.“

Für die Ladevorgänge wird der Strom aus den umliegenden Windkraftanlagen, zum Beispiel aus Quantwick geliefert. Wer also ein E-Fahrzeug, ob ein rein Elektro- oder aber ein Hybridauto an den Ladestationen der Stadtwerke mit Strom speist, bekommt ein Produkt direkt aus der Region – Strom aus Ahaus für Ahaus! Mittlerweile werden E-Fahrzeuge auf den Autokennzeichen erkenntlich gemacht. Hinter der Zahlenfolge auf dem Kennzeichen steht ein „E“ für ausgewiesene Elektro- oder Hybridfahrzeuge.

Wie die Ladesäulen zu nutzen sind, können Fahrzeughalter während einer persönlichen Einweisung bei den Stadtwerken erfahren. Oder Nutzer folgen der kurzen Einleitung an den Säulen.

www.stadtwerke-ahaus.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.