Kleiner geht nicht – USB im M16-Gehäuse

Das M16-Gehäuse ist das kleinste Gehäuse, in dem ein USB-Stecker industrietauglich untergebracht werden kann. (Foto: EVG Martens GmbH & Co. KG)
Das M16-Gehäuse ist das kleinste Gehäuse, in dem ein USB-Stecker industrietauglich untergebracht werden kann. (Foto: EVG Martens GmbH & Co. KG)

Bei industriellen Anwendungen werden USB-Steckverbinder in unterschiedlichen Gehäusen und Schaltschränken eingebaut.

EVG hat USB-, Mini USB- und Micro USB-Steckverbinder in einem Kunststoffgehäuse umspritzt. Diese haben, wie zum Beispiel Binder-Stecker der Serie 423 oder 723, einen M16-Wandausschnitt und sind somit als USB-Variante im kleinsten möglichen Gehäuse untergebracht.

Sind in der Anwendung bereits Stecker mit einem typischen M16-Wandausschnitt vorgesehen, kann diese preiswerte Lösung bei gleichem Montageausschnitt als Diagnose-Schnittstelle verwendet werden. Bei montierter und aufgesteckter Schutzkappe wird, durch die Umspritzung, mindestens die Schutzart IP65 erreicht.

Im Programm sind Steckverbinder mit Lötanschluss, Verbindungsleitungen mit angespritztem Kabel oder auch spezielle Lösungen für eigene Anwendungen vorhanden.

Ein separater Katalog, der gedruckt und online zur Verfügung steht, umfasst diese Produkte von EVG. Weiter enthalten sind noch USB im M16-Gehäuse aus vernickeltem Zinkdruckguss und im Harting-Stecker HAN 3A oder ein Mini USB in einem noch kleineren M12-Kunststoffgehäuse.

www.evg.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.