KIWI und innogy kooperieren

Der Smarthome-Anbieter innogy und das 2012 gegründete Berliner Startup KIWI sind ab sofort Partner im Bereich intelligente Haussteuerung und schlüsselloser Zugang für Mehrfamilienhäuser. Das Ziel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Vermarktung der Produkte an die Wohnungswirtschaft. Über die Vertriebskooperation hinaus ist mittelfristig auch eine technische Anbindung der Systeme geplant.

Beide sind sicher verschlüsselt und ideal für die Nachrüstung von Bestandsgebäuden geeignet: innogy SmartHome ist modular aufgebaut und vernetzt Haustechnik, Licht und Geräte intelligent per Funk. Mit dem KIWI Ki, einem digitalen Transponder, öffnen Mieter die Hauseingangstür berührungslos – praktisch, wenn man mit Einkäufen beladen ist oder einen Rollator nutzt.

Dr. Dietrich Gemmel, Geschäftsbereichsleiter Effizienz bei innogy: „Mit smarten Lösungen kann die Immobilienwirtschaft ihre Geschäftsprozesse optimieren und gleichzeitig ihren Mietern einen Mehrwert bieten. Uns gefällt neben dem glasklaren Nutzen von KIWI, dass diese Lösung genau wie wir dem Komfort, der Sicherheit und dem Datenschutz höchste Priorität einräumt – absolut empfehlenswert.“ Das berührungslose Türzugangssystem für Mehrfamilienhäuser passt perfekt zur Haussteuerung innogy SmartHome.

„Die Kooperation mit innogy ist ein wichtiger strategischer Schritt, um KIWI im Bereich Smart Home breiter aufzustellen“, erklärt Dr.-Ing. Christian Bogatu. Der Sicherheitsspezialist ist einer der Gründer der KIWI.KI GmbH und Geschäftsführer Business Development. „Wir können unseren Kunden in der Wohnungswirtschaft damit ein Gesamtkonzept anbieten und ihnen die Tür zu weiteren smarten Anwendungen öffnen, etwa für mehr Wohnkomfort und weniger Energieverbrauch. Schon heute nutzen über 300 Wohnungsunternehmen das zentral steuerbare Türzugangssystem und senken ihren Aufwand für das Schlüsselmanagement so ganz erheblich“, sagt Bogatu. Sie können jederzeit aus der Ferne die Eingangstür steuern und Zugangsberechtigungen über ein zentrales Portal rund um die Uhr in Echtzeit aktivieren oder sperren. Bei Verlust des Transponders, dem KIWI Ki, muss nicht der Zylinder getauscht werden. Ein Mausklick oder ein Anruf bei KIWI reicht zur Deaktivierung des Zugangs.

Das Online-Türzugangssystem KIWI ist mit nahezu jeder Klingelanlage kompatibel. Wer zugangsberechtigt ist, kann die Tür ohne Schlüssel(loch)suche einfach aufdrücken. Auch Hausmeister oder Handwerker wissen den elektronischen Schlüssel zu schätzen, denn der Transponder in der Tasche öffnet ihnen die Tür automatisch. Zustell- und Rettungsdienste nutzen das System in Absprache mit den Eigentümern ebenfalls. Neben dem KIWI Ki kann auch die personalisierte KIWI App als Türöffner verwendet werden.

www.innogy.com

kiwi.ki

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.