Industrie 4.0 – Mehr als Alter Wein in neuen Schläuchen?

Peter Voss Geschäftsführer Club of Logistics e.V. (Foto: emanuel Bloedt)
Peter Voss Geschäftsführer Club of Logistics e.V. (Foto: emanuel Bloedt)

Das politisch gewollte und deshalb entsprechend hoch aufgehängte Projekt „Industrie 4.0“ hat nach Ansicht des Clubs of Logistics (Dortmund) die Logistikindustrie noch nicht in ausreichendem Maß erreicht. Das sei aber kein Wunder, denn die Auswirkungen auf die Logistiklandschaft seien derzeit noch unabsehbar, betont Clubgeschäftsführer Peter H. Voß.

„Auch wenn immer betont wird, dass die Logistik im Rahmen von Industrie 4.0 an Bedeutung gewinnen wird, hat die Industrie die Logistiker bisher kaum eingebunden in die vollmundig angekündigten Veränderungen der Wertschöpfungsprozesse“, so Voß. Die Digitialisierung und Vernetzung aller Wertschöpfungsstufen und –prozesse laufe nämlich zunächst einmal nur auf Kosteneffizienz und zunehmend individualisierte Produkte hinaus. „Was das für die Logistikindustrie bedeutet, kann man derzeit bestenfalls ahnen“, fürchtet Peter H. Voß.

Zum einen stehen verstärkte Kundenorientierung und Verbesserung des Produktnutzens im Mittelpunkt. Eine andere Stoßrichtung ist die Individualisierung der Produkte. Beides wird unter dem Begriff „Hybridisierung der Wertschöpfungskette“ zusammengefasst. Da immer noch viele Konsumgüter zu einem großen Teil nicht in Deutschland, sondern in Osteuropa und Fernost gefertigt werden und die Kundenbereitschaft, auf diese Produkte lange zu warten sinkt, ist jedoch eine Individualisierung in vielen Fällen nicht sinnvoll. Sie kann deshalb nicht im Rahmen der eigentlichen Produktion in Tschechien oder China, sondern nur in der Nähe der Konsumenten stattfinden.

„Die Individualisierung findet also nicht beim eigentlichen Hersteller, sondern beim Händler oder beim Logistikdienstleister statt“, so Peter H. Voß. „Das reicht von der einfachen Konfektionierung über eine Anpassung des Produkts bis zu dessen Fertigstellung durch kundenspezifische Fertigung. So fürchterlich neu ist das nicht. Seit zwei Jahrzehnten werden im Rahmen von Outsourcingprojekten Aufgaben aus der Industrie auf den Dienstleistungssektor verlagert. Ich habe deshalb den Eindruck, dass mit Industrie 4.0 derzeit noch alter Wein in neuen Schläuchen schmackhaft gemacht werden soll.“

www.club-of-logistics.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.