Industrie 4.0 braucht Echtzeitkommunikation

Das ist das zentrale Ergebnis des Expertensymposiums, das jetzt in Berlin stattfand. „Die zentralen Herausforderungen bei der Umsetzung von Industrie 4.0 liegen neben klassischen Anforderungen wie Skalierbarkeit, Erweiterbarkeit, Robustheit und Wartbarkeit der Systeme vorrangig in der Echtzeitkommunikation, Anomalie-Detektion und Selbstheilungsfähigkeit der Kommunikationsprozesse in den cyberphysischen Produktionssystemen.

Um die Visionen von fl exibler und standortübergreifender Produktion umzusetzen, müssen die Industrie 4.0-Softwarearchitekturen offene und standardisierte Schnittstellen anbieten, wobei verlässliche und automatisierte IT-Sicherheitsmechanismen für die Kommunikation zwischen verschiedenen Standorten zum Einsatz kommen sollen“, erklärte Inessa Seifert, die innerhalb der Begleitforschung des Technologieprogramms AUTONOMIK für Industrie 4.0 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Thema IT-Sicherheit zuständig ist.

Wie eine solche Architektur aussehen kann, präsentierten auf dem Symposium einige der im Technologieprogramm geförderten Projekte: Die Ansätze reichen von der Vernetzung verschiedener Produktionsstätten unter Nutzung von Cloudplattformen bis hin zur Verwendung von bioinspirierten Kommunikations- und Optimierungsverfahren, die nach Vorbild eines Ameisenstaats bei Unterbrechungen in der Kommunikation selbstständig neue Pfade in den Produktionsprozessen finden.

Eine weitere Herausforderung ist die absolut zuverlässige Interpretation der Bewegungen des Werkers, um eine gefahrlose Zusammenarbeit von Menschen mit Industrierobotern zu ermöglichen. Bisher herrscht bei der Entwicklung der Softwarearchitekturen ein heterogenes Bild in Bezug auf Technologien und Schnittstellen für unternehmensübergreifende Kommunikation vor. „Übergreifendes Ziel muss es daher sein, die Komplexität der Architekturen zu reduzieren und Komponenten einheitlicher zu gestalten“, sagte Patrick Nickel von der Robert Bosch GmbH, Leiter des Förderprojekts CoCoS.

www.autonomik40.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.